Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Aschenputtel

Szenische Mitarbeit: Rolf Wilken
4D, 2H

Ein Zaubermärchen nach den Brüdern Grimm und Charles Perrault.
Dieses Stück erweist sich überall als besonderer Publikumsmagnet aufgrund der Möglichkeit, wahrhaften Theaterzauber zu entfalten. Sommers größeres Verdienst ist freilich sein Rückgriff auf die erste Fassung des Märchens, die eine aktivere und selbstbewußtere Heldin zeigt als das später von Wilhelm Grimm aus der Titelfigur geformte Identifikationsangebot für die bürgerliche Kinderstube. "Aschenputtel probt den Aufstand" hieß es in der Erstaufführungskritik. Aschenputtel ist keine stille Dulderin. Aber nicht nur sie erweist sich auf dem Ball mit belebendem Witz als "unmögliche Person", sondern auch der Prinz sprengt herausfordernd die Konvention. Das Märchenglück verdienen sich am Ende zwei, die sich nicht mit ihrer Lage abfinden. Die französische Version hat das weltberühmte Zaubermärchen um theaterwirksame Elemente bereichert, vor allem aber den gesellschaftskritischen Witz befördert.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch