25.02.4771

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Aschenputtel

Szenische Mitarbeit: Rolf Wilken
4D, 2H

Ein Zaubermärchen nach den Brüdern Grimm und Charles Perrault.
Dieses Stück erweist sich überall als besonderer Publikumsmagnet aufgrund der Möglichkeit, wahrhaften Theaterzauber zu entfalten. Sommers größeres Verdienst ist freilich sein Rückgriff auf die erste Fassung des Märchens, die eine aktivere und selbstbewußtere Heldin zeigt als das später von Wilhelm Grimm aus der Titelfigur geformte Identifikationsangebot für die bürgerliche Kinderstube. "Aschenputtel probt den Aufstand" hieß es in der Erstaufführungskritik. Aschenputtel ist keine stille Dulderin. Aber nicht nur sie erweist sich auf dem Ball mit belebendem Witz als "unmögliche Person", sondern auch der Prinz sprengt herausfordernd die Konvention. Das Märchenglück verdienen sich am Ende zwei, die sich nicht mit ihrer Lage abfinden. Die französische Version hat das weltberühmte Zaubermärchen um theaterwirksame Elemente bereichert, vor allem aber den gesellschaftskritischen Witz befördert.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch