24.04.2794

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Aurélie, Meine Schwester

(Aurélie, ma soeur)
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
2D

"Aurelie, meine Schwester" erzählt die Geschichte dreier Frauen: Aurélie, Carla und Charlotte. Aurélie hat Carla, die Tochter ihrer Schwester Charlotte (die nicht auftritt) großgezogen und liebt sie, als wäre sie ihre eigene Tochter. Carla ist jedoch nicht nur Aurélies ,Tochter', sondern zugleich ihre Schwester und Nichte, denn sie ist aus der inzestiösen Beziehung des Vaters mit Charlotte geboren. Laberge erzählt die Geschichte des Inzest sehr behutsam und mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen. Doch der Inzest ist auch nicht das Hauptthema des Stückes. Es geht der Autorin vielmehr um die Bewußtwerdung von Liebesbeziehungen: der Aurélies zu Carla, Charlotte und ihrem Vater, den sie aus Liebe zu Charlotte abgelehnt hat, und der Carlas zu Aurélie, ihrem verheirateten Liebhaber, ihrem Vater und ihrer Mutter.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch