Aktuelle Nachrichten

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

Neu bei Desch: "Die Weinprobe" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Also gut! Lassen wir uns scheiden! (Cyprienne)

Lustspiel in drei Akten
Neu übersetzt und bearbeitet von Heinz Hilpert
5D, 7H

Zu einer Zeit, da noch niemand an die Emanzipation der Frau dachte, da in der Pariser Abgeordnetenkammer die Ermöglichung der Ehescheidung gerade erst debattiert wurde, erscheint der lebenslustigen Cyprienne die legalisierte Trennung zunächst nicht anders als erwünscht. Denn ihre zweijährige Ehe hat sie bitter enttäuscht. De Prunelles, ihr Ehemann, begehrt nach einer stürmischen Jugend nur noch Ruhe, Cyprienne aber vermisst die Verwirklichung der romantischen Träume.

Was sie bei ihrem Ehemann nicht genügend erlebt, soll ihr nun ein heimlicher Liebhaber bieten. Der Ehemann kommt dahinter. Aber statt sich mit dem Nebenbuhler zu duellieren, wie es damals üblich war, willigt er zum Schein in die brandneue Scheidungsmöglichkeit ein, listig vorausschauend, dass der Liebhaber, in die Rolle des zukünftigen Ehemannes gedrängt, den prickelnden Reiz des Abenteuers verlieren wird.