19.11.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Also gut! Lassen wir uns scheiden! (Cyprienne)

Lustspiel in drei Akten
Neu übersetzt und bearbeitet von Heinz Hilpert
5D, 7H

Zu einer Zeit, da noch niemand an die Emanzipation der Frau dachte, da in der Pariser Abgeordnetenkammer die Ermöglichung der Ehescheidung gerade erst debattiert wurde, erscheint der lebenslustigen Cyprienne die legalisierte Trennung zunächst nicht anders als erwünscht. Denn ihre zweijährige Ehe hat sie bitter enttäuscht. De Prunelles, ihr Ehemann, begehrt nach einer stürmischen Jugend nur noch Ruhe, Cyprienne aber vermisst die Verwirklichung der romantischen Träume.

Was sie bei ihrem Ehemann nicht genügend erlebt, soll ihr nun ein heimlicher Liebhaber bieten. Der Ehemann kommt dahinter. Aber statt sich mit dem Nebenbuhler zu duellieren, wie es damals üblich war, willigt er zum Schein in die brandneue Scheidungsmöglichkeit ein, listig vorausschauend, dass der Liebhaber, in die Rolle des zukünftigen Ehemannes gedrängt, den prickelnden Reiz des Abenteuers verlieren wird.