12.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Duus, Anders

Jahrgang 1975. Studierte Schwedisch, Literatur, Schauspiel und Gebärdensprache in Göteborg und arbeitete in unabhängigen Theatergruppen in Stockholm, Oslo und Göteborg. 2001 ging Duus ans Dramatiska Institut nach Stockholm, wo er sein Examensstück Nachtwache schrieb, das nach einer erfolgreichen Tourneeproduktion in Schweden 2006 am Staatstheater Mainz zur deutschsprachigen Erstaufführung gebracht wurde. Im gleichen Jahr trat er mit Alles muss raus auf dem Berliner Stückmarkt in Erscheinung. Seit 2005 ist Duus Hausautor am Riksteatern. 2004 wurde der Autor zur International Residency des Royal Court in London eingeladen. 2007 erhielt er das Henning-Mankell-Stipendium.

 

Alles muss raus

(Allt ska bort)
Deutsch von Jana Hallberg
3D, 5H
UA: 11.03.2006, Teater Västernorrland Sundsvall
DSE: 15.03.2007, Junges Theater Göttingen

Nachdem Franky in einem Fernsehquiz eine große Menge Geld gewinnt, verlässt er das Provinzkaff Repefors. Seine Kumpels, die alle in der alten Fabrik arbeiten, erhoffen von der anstehenden ausländischen Konzernübernahme einen wirtschaftlichen Aufschwung. Stattdessen steht jedoch eine Abwicklung der Firma bevor. Proteste dagegen münden in bürgerkriegsähnliche Zustände und machen aus alten Freunden plötzlich Gegner. Und dann taucht Franky unverhofft wieder auf ...

Perspektivlosigkeit und finanzielle Not lassen gewachsene soziale Strukturen zerbrechen. Anders Duus zeigt in Alles muss raus das Aufeinandertreffen von dörflichen Strukturen mit den Mechanismen der Globalisierung. Nach und nach tritt in seinem Stück die Realität immer mehr in den Hintergrund zugunsten einer paranoid surrealen Stimmung.