27.02.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen" von Anja Hilling am Theater Basel
Paul Claudel verfasste 1905 mit Mittagswende sein vielleicht abgründigstes...

Hans Falladas "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" am Thalia Theater Hamburg
Willi Kufalt tritt nach fünfjähriger Haft mit unsicheren Schritten in das...

UA: "Der letzte Europäer" von Martina Clavadetscher am Theater Neumarkt in Zürich
Die Schweizer Autorin Martina Clavadetscher hat für das Theater Neumarkt in...

Neu bei FBE: "Die 9 Fridas" von Kaite O'Reilly
Ein schwerer Verkehrsunfall platzt in die Träume der jungen Frida Kahlo. Um...

Premiere: "Grimm!" in Wien und Hannover
Die gewitzte Märchen-Neuinterpretation Grimm! von Thomas Zaufke und Peter...

Premiere: "Linie 1" in Athen
Nächster Halt Akropolis! Volker Ludwigs Linie 1 ist auf der ganzen Welt...

Premiere: "Curtains" in Münster
Das Theater Münster serviert Thiel, Boerne und Wilsberg das Verbrechen auf...

Neu bei FBE: "Auerhaus" in der Theaterfassung von Robert Koall
Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht nach dem Muster...

Zum 70. Todestag von Hans Fallada
Am 5. Februar 1947 starb Hans Fallada im Alter von 53 Jahren. Seine Romane...

Neu bei FBE: "Lass dich sein" von Arne Lygre
Eine Frau spannt ihrer Freundin den Mann aus. Später betrügt sie ihn. Eine...

Neu bei FBE: "Bestimmt wird alles gut" von Kirsten Boie in der Theaterfassung von Konstanze Kappenstein
Was bedeutet es, neu anzufangen in einem Land, in dem alles fremd ist? Wie...

Jule Stynes "Gypsy" neuübersetzt von Henry Mason
Das preisgekrönte Musical Gypsy von Jule Styne, Stephen Sondheim und Arthur...

Zum Wiederentdecken: "Seelenwanderung" von Karl Wittlinger
Endlich wieder auf einem Spielplan: Seelenwanderung von Karl Wittlinger,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ursula Rani SarmaSarma, Ursula Rani

Ursula Rani Sarma wurde 1978 in der Grafschaft Clare in der Republik Irland geboren. Sie studierte am University College Cork, wo sie zusammen mit der Produzentin Kate Neville 1999 die Djinn Theatre Company gründete, mit der ihr erstes Theaterstück Durchgebrannt uraufgeführt wurde; die Produktion wurde im gleichen Jahr auf dem Edinburgh Festival gezeigt.

Seither hat sie Hörspiele für RTE geschrieben und Stückaufträge durch das Abbey Theatre, das National Theatre London, National Theatre of Ireland, Paines Plough und das Traverse Theatre Edinburgh erhalten.

Für ihr Stück Blau wurde sie für den Stuart Parker Award nominiert und mit dem Irish Times/ESB Theatre Bursary ausgezeichnet. 2004 erhielt sie dafür den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts. Die Superhelden wurden im Rahmen des renommierten Jugendtheaterprogramms Shell Connections in über 30 Produktionen in UK, Irland und Europa gezeigt, bevor es im Juli 2006 am National Theatre in London präsentiert wurde.


Auszeichnungen / Einladungen - Übersicht:

2006: Bensheimer Theaterpreis für die Inszenierung der deutschsprachigen Erstaufführung von Durchgebrannt

2004: Einladung zum Heidelberger Stückemarkt mit Blau, Publikumspreis.

 

Blau

(Blue)
Deutsch von Anna Opel
1D, 2H
UA: 2000, Half Moon Theatre Cork
DSE: 11.11.2004, Theater an der Sihl Zürich
DE: 2. Dezember 2004, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg

Die drei Freunde Des, Danny und Joe stehen kurz vor dem Schulabschluss in einer einsamen Gegend, irgendwo an der irischen Küste: Des, nachdenklich und ruhig, hat vor Kurzem seine Mutter verloren; Joe, mit großer Klappe, aber längst nicht so tough, wie er zu sein glaubt; und die jungenhafte Danny, die langsam begreift, dass Des einem Mädchen mehr als nur Fußball beibringen kann. Ihr gemeinsamer Treffpunkt ist eine Klippe hoch über dem Atlantik, wo sie zu einem täglichen Ritual zusammenkommen. Ihr gemeinsames Leben scheint gleichförmig wie die Zeiger einer Uhr, ein Leben in Abgeschiedenheit und Isolation. Der Atlantik muss für sie alles ersetzen, was anderswo Abwechslung bringt. Die drei Jugendlichen träumen von einem neuen Leben: raus, weg, anders.

In der letzten Schulwoche erzählt Joe Des von einem Drogenschmuggel an der Küste, der aufgeflogen ist. Er versucht ihn zu überreden, den am Strand gefundenen Stoff an Dealer in der Stadt zu verkaufen. Des will allerdings davon nichts wissen, sondern trainieren und bei einem Schwimmwettbewerb gewinnen, um ein Stipendium für Berkley zu bekommen.

Der folgende Tag beginnt wie jeder andere auch. Dennoch gibt ihnen der strahlende Morgen das Gefühl, dass dies der Anfang von etwas Besonderem ist. Das Schicksal nimmt jedoch einen anderen Verlauf: Nach einem endlosen Tag voller Demütigungen, Verletzungen und Streit überzeugt Joe seine Freunde von dem Erfolg des anscheinend völlig ungefährlichen Drogendeals. Die drei begeben sich auf den Weg in die Stadt. Die Tragödie beginnt.

Mit Blau gelingt der irischen Autorin Ursula Rani Sarma ein sowohl psychologisch als auch erzählerisch eindrucksvolles und subtiles Porträt dreier junger Erwachsener in der irischen Provinz. Zu Beginn sind sie noch getragen von ihrer Freundschaft, von Hoffnungen, die sie in ihre unbekannte Zukunft setzen. Einen kurzen Moment lang scheint alles möglich, doch es gelingt schließlich keinem von ihnen, aus der Enge seiner Existenz auszubrechen. Im Gegenteil, alle müssen herbe Demütigungen und Willkür hinnehmen und werden von der Umwelt in ihre Grenzen verwiesen: Die labile und kränkliche Danny stirbt bei dem kleinen Drogengeschäft, mit dem die drei Freunde sich von Anfang an übernommen haben; Des muss seine Hoffnungen auf einen Studienplatz aufgeben und wird sein Leben auf dem Hof des Vaters verbringen; Joe, der von seinem Lehrer-Vater geknechtete und gedemütigte Draufgänger, der gerne ein verruchter Szenedandy geworden wäre, muss seine Grenzen erkennen und beim Vater bleiben. Alle fantastischen und abenteuerlichen Ausbruchsfantasien sind gescheitert.

Die Autorin entwirft ein dichtes und stimmiges Bild der Unsicherheiten und Ängste, der Hoffnungen und großspurigen Erwartungen der drei Jugendlichen an das Leben. Sprachlich und inhaltlich treffend und berührend macht sie die Gefühlswelt, die existentielle Not und die Sehnsüchte der Figuren nach einem anderen Leben deutlich.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen