30.06.2015

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Pocahontas 2015 (Show must go on)" von Eva Rottmann
Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Alle Protagonisten der anrührenden...

Sommertheaterpremieren Teil 1
Die Natur ist grün, der Wind mild und es wird wärmer - all das verrät uns,...

Neu bei FBE: "Ganze Tage, ganze Nächte 3" von Xavier Durringer
Xavier Durringer versteht es wie kein Zweiter, eine Sprache zu kreieren, die...

Neu bei FBE: "Der Prozess des Hans Litten" von Mark Hayhurst
Wer war Hans Litten? In den bekannteren Werken über die Zeit des...

Oliver Kluck bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater
Rückblick auf eine Kindheit im erzkatholischen Wallfahrtsort Altötting der...

Neu bei FBE: "In Maries Loft" von Ursula Scheidle
Marie hat es in Leons Augen geschafft. Sie lebt in einem überdimensional...

Neu bei FBE: "So finster die Nacht" von John Ajvide Lindqvist und Jack Thorne
Oskar ist zwölf und allein. Er lebt mit seiner Mutter, die Trost eher sucht...

Neu bei FBE: "These Paper Bullets!" von Rolin Jones und Billie Joe Armstrong
"You’re going to rewrite Shakespeare, and I’m going to rewrite the Beatles?"...

"Die Nashörner" bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen
Vom 03.06.-08.06.2015 werden Die Nashörner von Eugène Ionesco bei den...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Courteline, Georges

Georges Courteline wurde am 25. Juni 1858 als Georges Victor Marcel Moineaux in Tours geboren. Seine Familie zog bald nach Paris um. Georges liebte das Leben in den Cafés des Quartier Latin von Paris und stürzte sich in allerlei schriftstellerische Versuche. Sein Vater verschaffte ihm eine Stellung im Kultusministerium als Kopist für juristische Texte. 1881 gründete er zusammen mit Jacques Madeleine und Georges Millet die Zeitschrift "Paris moderne" (mit dieser Zeitung verband sich der Atem der Jugend); darin veröffentlichten sie eigene Werke.

Am 25.3.1883 wird "Paris moderne" mit der 32. Ausgabe eingestellt. Von 1883 bis 1885 arbeitet Courteline als Berichterstatter bei "Petites Nouvelles quotidiennes", wo er 1884 mit der ersten Veröffentlichung seiner Chroniques de Georges Courteline startet. Ein Jahr später nimmt Georges am Gang der 12 Dichter um den Sarg von Victor Hugo (unter dem Arc de Triomphe) teil. Von 1890 bis 1894 schreibt er nun regelmäßige Chroniken im "L’Écho de Paris". 1901 erscheint die erste Ausgabe der dramatischen Werke mit dem Titel Les Marionettes de la vie. Zwei Jahre später verlässt Courteline den Montmarte. Von 1913 bis 1918 begibt er sich auf ausgiebige Reisen nach Afrika, Italien, Belgien, Holland, Deutschland, Norwegen und Spanien. 1917 wird die Erstausgabe von La Philosophie de Courteline veröffentlicht. 1918 erscheint dann die zweite Ausgabe dramatischer Werke (zwei Bände) bei Flammarion. Von 1925 bis 1927 arbeitet er intensiv an einer Werkausgabe in 13 Bänden.

An seinem 71. Geburtstag am 25. Juni 1929 verstirbt Georges Courteline im Krankenhaus Péan.

 

Die Boulingrins (Ein ruhiges Heim)

(Les Boulingrins)
2D, 2H

Rillettes ist bei den Boulingrins eingeladen, die er erst kürzlich als charmantes und nettes Ehepaar kennen gelernt hat. Doch sein Besuch gestaltet sich nicht so angenehm wie erwartet, denn im eigenen Heim wird aus den umgänglichen Eheleuten ein sich aufs Mark beschimpfendes und gewaltsam bekämpfendes Alptraumduo ...


Dieses Stück ist Teil von:

Die ganz begreifliche Angst vor Schlägen
Acht Farcen in der Einrichtung der Schaubühne am Halleschen Ufer, Berlin
Deutsch von Siegfried Trebitsch
2D, 3H