31.08.2015

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Wo verdammt ist Frau Wermes?
von Claudia Tondl

Acts of Goodness
von Mattias Andersson

Zu klein, um ein Planet zu sein
von Adam Barnard

Die Studentin und Monsieur Henri
von Yvan Calbérac

Auf eigene Faust
von Jan Guillou und Benny Haag

Zwei Männer ganz nackt
von Sébastien Thiéry

Zurück auf Anfang
von Eric-Emmanuel Schmitt

Wir sind die Neuen
von Ralf Westhoff

Welt der Taumler
von Fanny Sorgo

Wer ist Walter
von Ariane Koch

Pocahontas 2015 (Show must go on)
von Eva Rottmann

Wagners Ding mit dem Ring
von Thomas Zaufke und Ulrich Michael Heissig

Seite Eins
von Johannes Kram

Schwestern im Geiste
von Peter Lund und Thomas Zaufke

Polyboskomplex
von Nina Ender

Nichts ist schöner
von Anka Hirsch und Norbert Ebel

Papa!
von Pierre Chesnot

Mann und Frau
von Christoph Schneider

Mandel und Seepferdchen
von Kaite O'Reilly

Der kleine Prinz
von Antoine de Saint-Exupéry , Roberto Ciulli und Maria Neumann

Grimm!
von Thomas Zaufke und Peter Lund

Füße im Himmel
von Michael Alexander Müller

Eine Stunde Ruhe
von Florian Zeller

Ein Fest bei Baba Dengiz
von Volker Ludwig und Birger Heymann

Dinah Washington
von Oliver Goldstick

Fortune Cookie
von Esther Becker

Das Evangelium nach Jimmy
von Didier van Cauwelaert

Etwas ganz Großes
von Sylvie Neeman und Ingrid Godon

Es ist, was nicht war
von Olivier Garofalo

Bet empört sich
von Christian Frascella

Anonmya: Eine Frau in Berlin
von Anonyma

Alma und das Genie
von Tom van Hasselt

2084 - Noras Welt
von Jostein Gaarder

Endlich Eiszeit
von Volker Schmidt

Supertrumpf
von Esther Becker

Zaubermühle!
von Katrin Lange

Zersplittert
von Alexandra Badea


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Courteline, Georges

Georges Courteline wurde am 25. Juni 1858 als Georges Victor Marcel Moineaux in Tours geboren. Seine Familie zog bald nach Paris um. Georges liebte das Leben in den Cafés des Quartier Latin von Paris und stürzte sich in allerlei schriftstellerische Versuche. Sein Vater verschaffte ihm eine Stellung im Kultusministerium als Kopist für juristische Texte. 1881 gründete er zusammen mit Jacques Madeleine und Georges Millet die Zeitschrift "Paris moderne" (mit dieser Zeitung verband sich der Atem der Jugend); darin veröffentlichten sie eigene Werke.

Am 25.3.1883 wird "Paris moderne" mit der 32. Ausgabe eingestellt. Von 1883 bis 1885 arbeitet Courteline als Berichterstatter bei "Petites Nouvelles quotidiennes", wo er 1884 mit der ersten Veröffentlichung seiner Chroniques de Georges Courteline startet. Ein Jahr später nimmt Georges am Gang der 12 Dichter um den Sarg von Victor Hugo (unter dem Arc de Triomphe) teil. Von 1890 bis 1894 schreibt er nun regelmäßige Chroniken im "L’Écho de Paris". 1901 erscheint die erste Ausgabe der dramatischen Werke mit dem Titel Les Marionettes de la vie. Zwei Jahre später verlässt Courteline den Montmarte. Von 1913 bis 1918 begibt er sich auf ausgiebige Reisen nach Afrika, Italien, Belgien, Holland, Deutschland, Norwegen und Spanien. 1917 wird die Erstausgabe von La Philosophie de Courteline veröffentlicht. 1918 erscheint dann die zweite Ausgabe dramatischer Werke (zwei Bände) bei Flammarion. Von 1925 bis 1927 arbeitet er intensiv an einer Werkausgabe in 13 Bänden.

An seinem 71. Geburtstag am 25. Juni 1929 verstirbt Georges Courteline im Krankenhaus Péan.

 

Der Bär

(L’ours)
2H

Piégéle erklärt Lapotasse vor einer Theateraufführung, wie er den Bären spielen soll: rausgehen, grummeln, sich erschießen lassen. Als die beiden auf der Bühne stehen, scheint Lapotasse jedoch den letzten Teil seiner Rolle vergessen zu haben - der Bär ist einfach nicht totzukriegen.


Dieses Stück ist Teil von:

Häusliches
Elf Einakter
Deutsch von Mathis Schrader
2D, 3H