24.04.2014

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Das kunstseidene Mädchen" von Rainer Bielfeldt, Carsten Golbeck und Irmgard Keun
"Ein durch und durch originelles Buch, das den Leser unwiderstehlich in...

"Frank V." an den Landesbühnen Sachsen
An den Landesbühnen Sachsen wird derzeit Erpressung von Kunden und...

"Der Besuch der alten Dame" am Deutschen Theater Berlin
"Die Welt machte mich zu einer Hure, nun mache ich sie zu einem Bordell."...

Rückblick: "Nachtgeknister" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Die Lust der Grimm-Zeit, sich schaurig-schön zu gruseln, ist bis heute...

Zum Wiederentdecken: "Fletsch" von Marc Schubring, Wolfgang Adenberg und Holger Hauer
Dass Werwölfe exzellent küssen können, ist ja eigentlich eine allgemein...

Rückblick Leipziger Buchmesse
Neues von unseren Partnern der Buchverlage: Mit Spannung wird Christian...

Neu bei FBE: Claudia Tondl
Die 1980 in Wien geborene Autorin Claudia Tondl schafft es in ihren Stücken,...

Rückblick: "Jeder stirbt für sich allein" am Theater Erlangen
Am 13. März kam Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein in der...

UA: "Nichts von mir" von Arne Lygre am Stadsteatern Stockholm
Sie sind froh, dass sie sich getroffen haben, sagen sie später. Nie hätte sie...

"Das Geheimnis des Edwin Drood" am Staatstheater Wiesbaden
Auf Mördersuche kann sich am 12. April das Publikum des Hessischen...

UA: Oliver Kluck und Andreas Altmann am Schauspielhaus Graz
Die viel beachteten Autobiografie von Andreas Altmann, Das Scheißleben meines...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Anja HillingHilling, Anja

Anja Hilling, geboren 1975, gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen ihrer Generation. 2002 bis 2006 studiert sie Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Hier entsteht auch ihr erstes Theaterstück Sterne, mit dem sie zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2003 eingeladen und dort mit dem Preis der Dresdner Bank für junge Dramatik ausgezeichnet wird.

Im Sommer 2003 nimmt Anja Hilling an der "International Residency" am Royal Court Theatre in London teil. Ihr Stück Mein junges idiotisches Herz wird im Oktober 2004 beim Wochenende junger Dramatik an den Münchner Kammerspielen vorgestellt und im März 2005 am Theaterhaus Jena uraufgeführt. Das Stück wird zu den Mülheimer Theatertagen 2005 eingeladen. Das Schweizer Radio DRS2 produzierte eine Hörspielfassung (Erstsendung Februar 2006).

Anja Hillings drittes Stück Monsun wird 2005 am Schauspielhaus Köln uraufgeführt. Mit ihrem Stück Protection wird sie zu den Autorentheatertagen 2005 am Thalia Theater Hamburg eingeladen. Die Uraufführung findet im Oktober 2006 am Maxim Gorki Theater, Berlin statt.

Eine Einladung der Autorin zu den Werkstatttagen 2005 am Burgtheater Wien folgt, wo sie Bulbus fertigstellt, das dort auch im März 2006 uraufgeführt wird. Bei der Kritikerumfrage von theater heute 2005 wird Anja Hilling zur Nachwuchsautorin der Saison gekürt.

Engel wird im September 2006 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt. Im September 2007 wird Sinn, das Anja Hilling für eine Koproduktion zwischen der Comédie de St. Etienne und dem Thalia Theater Hamburg schreibt, in französischer und deutscher Sprache inszeniert. Im Oktober 2007 wird Schwarzes Tier Traurigkeit, ein Auftragswerk für das Schauspiel Hannover, dort in der Regie von Ingo Berk uraufgeführt.

2008 inszeniert Rafael Sanchez die Uraufführung des Auftragswerks Nostalgie 2175 am Thalia Theater Hamburg. 2009 schreibt Anja Hilling ein neues Stück für das Thalia Theater Hamburg, Radio Rhapsodie, das dort im Rahmen der "Langen Nacht der Autoren" im Mai in der Regie von Andreas Kriegenburg uraufgeführt wird.

Für das Schauspielhaus Wien entstand 2011 das Auftragswerk der Garten.


Auszeichnungen / Einladungen - Übersicht:

2009: Einladung zu den Autorentheatertagen, Thalia Theater Hamburg, mit dem Auftragswerk Radio Rhapsodie

2005: "Nachwuchsautorin der Saison" (Kritikerumfrage von "theater heute"); Einladung zu den Werkstatttagen an der Burg 2005, Burgtheater Wien; Einladung zu den Autorentheatertagen, Thalia Theater Hamburg, mit Protection; Einladung von Mein junges idiotisches Herz zu den Mülheimer Theatertagen (Werkstattinszenierung der Münchner Kammerspiele)

2003: Einladung zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens mit Sterne und Auszeichnung mit dem Preis der Dresdner Bank für junge Dramatik; "International Residency" am Royal Court Theatre, London

 

Bulbus

3D, 3H
UA: 16.03.2006, Burgtheater Wien

Amalthea und Manuel sind vom Blitz getroffen worden. In diesem Gewitter im Mai 1983. Seitdem tragen beide ein Blitzmal auf ihrem Rücken. 24 Jahre später begegnen sie sich das erste Mal. Sie sind beide in ein Dorf geraten am Fuße eines Berges. Das Dorf heißt Bulbus.
Manuel ist hier, um eine Reportage zu schreiben für ein Heimatmagazin. Amalthea ist hier, weil sie einem Traum folgt. In Bulbus treffen sie auf die Figuren ihrer Vergangenheit. Die Einwohner des Dorfes. Jutta Schratz, der alte Markidis, Albert Ross und Rosa Landen. Aber hier im Dorf ist die Vergangenheit tot.

Das Leben in Bulbus nimmt einen trägen Lauf. Hier zu sein ist schöner als nicht hier zu sein. Es ist Winter hier, aber niemals kalt. Der Schlaf ist ruhig. Krankheit ist ein Fremdwort hier und Ärzte Fabelwesen. Die Bewohner von Bulbus muss man sich als einfache Menschen vorstellen. Sie streiten über das Geschäft, das Wetter, die Hühner. Über sich selbst sprechen sie nie. Abends treffen sie sich zum Spiel auf der Eisstockbahn.

Die Ankunft von Amalthea und Manuel stiftet Unruhe im Dorf. So lange ist keiner mehr hier gewesen. Der Busverkehr wurde vor Jahren eingestellt.
Amalthea holt sich einen Kälteschock unter der Dusche von Albert Ross, dem Pensionsbesitzer. Manuel trägt sie in ihr Zimmer und entdeckt ihr Mal auf dem Rücken. Er beginnt ihr Geschichten zu erzählen, versucht sie zu wärmen. Sie lieben sich. Eigentlich schon immer. Aber Amalthea wacht nicht auf. Beide verschwinden im Eis. Im Dorf ist nichts wie es war.

Der alte Markidis verliert seine Hände. Albert Ross vergisst zu atmen. Rosa Landen küsst seine toten Lippen. Und Jutta Schratz beginnt zu frieren. Krankheit, Tod. Liebe und Schuld sind nach Bulbus gekommen. Auf der Eisstockbahn spielen die Bewohner des Dorfes ein letztes Spiel. Es geht um alles. Bulbus ist noch nicht verloren.


Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden