19.01.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "American Hotel" von Sara Stridsberg
Nichts zeugt mehr vom Aufstieg der Stadt, vom lebendigen Treiben und...

Aktuell: "Premierenfeier" von Klaus Chatten
"Zuerst kommt die Politik. Dann kommt die Geschichte. Dann kommt der Erfolg...

UA: "Auerhaus" am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 7. Januar wird Auerhaus durch Robert Gerloff am Düsseldorfer...

Neu bei FBE: "Stella" von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Greifer: Juden, die für die Gestapo auf Judenjagd gingen, bzw. gehen mussten....

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky an der Semperoper Dresden
Blonde Dame sucht vermögenden Gentleman für gemeinsame Abenteuer – Schwindel!...

"Wie werde ich reich und glücklich" von Mischa Spoliansky am Nationaltheater Mannheim
Am 21. Januar wird am Nationaltheater Mannheim verraten, wie man gleichzeitig...

Premiere: "Harold und Maude" am Theater in der Josefstadt
Am 26. Januar 2017 feiert Harold und Maude am Wiener Theater in der...

Neu bei DESCH: "Vor dem Entschwinden" von Florian Zeller
"Mitten im stärksten Sturm gibt es stets einen Vogel, der uns Zuversicht...

Zum Wiederentdecken: "Robinson soll nicht sterben" von Friedrich Forster
Daniel Defoe, der berühmte Autor des "Robinson Crusoe", fristet arm und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Thomas RichhardtRichhardt, Thomas

Thomas Richhardt, geboren 1971 in Neuss am Rhein, studierte Diplom-Psychologie in Düsseldorf und Bochum. 1998 gründete er das "Theater ungehindert", eine Zusammenarbeit von professionellen und geistig-behinderten Schauspielern, für das seine ersten Stücke entstanden.

Für den "Düsseldorfer Sommer" im Düsseldorfer Schauspielhaus schrieb er das Stück "Schlachtfest oder Wie ich ein brauchbares Opfer werde" (uraufgeführt im Juli 2000, nominiert für das Festival Impulse), das die Biographien des Düsseldorfer Serienmörders Peter Kürten und seiner Frau Auguste aufgreift.

Seine Stücke werden oft in enger Zusammenarbeit mit den produzierenden Theatern entwickelt, so auch "Neue Welt" (2002), eine Parodie der literarischen Visionen von Aldous Huxley und George Orwell, das im Zusammenspiel der Schauspieler der Städtische Bühnen Münster mit dem Theaterjugendclub entstand.

Von 2000-2003 war er Dramaturg beim Kinder- und Jugendtheater der Städtische Bühnen Münster, von 2003-2006 beim neugegründeten Jungen Ensemble Stuttgart. Im Januar 2006 wurde Bonnie und Clyde - ein Stück für drei Schauspieler und einen Fluchtwagen am JES uraufgeführt.

Seit Oktober 2006 arbeitet Thomas Richhardt als freier Autor und Dozent des Literaturhaus Stuttgart, für das er u. a. Drama-Werkstätten für junge Autoren in Osteuropa betreut.

 

Bonnie und Clyde

Ein Stück für drei Schauspieler und einen Fluchtwagen
1D, 2H
UA: 28.01.2006, Junges Ensemble Stuttgart (JES) Stuttgart

Sie sind wieder da. Bonnie und Clyde. Zwei gegen den Rest der Welt. Ein Paar für die Ewigkeit. Sie treffen sich. Sie lieben sich. Sie kämpfen sich durchs Leben.

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Bonnie Parker und Clyde Chestnut Barrow, die während der Weltwirtschaftskrise durch den Südwesten der USA reisten und eine Spur der Verwüstung hinter sich herzogen. Schätzungen zufolge waren sie verantwortlich für 13 Morde und ein Dutzend Bankraube. Hinzu kamen zahlreiche Überfälle auf Läden und Tankstellen.

Anhand biographischer Daten und autobiographischer Zeugnisse zeichnet Thomas Richhardt den Weg von Bonnie und Clyde vom ersten Kennenlernen bis zum gemeinsamen Tod im Kugelhagel am 23. Mai 1934. Dabei kontrastiert er den Mythos "Bonnie und Clyde" mit einer zweiten Ebene, einer Geschichte von heute, die von Judith, die eine Ausbildung bei einer Bank macht, und Steini, einem Polizisten, sowie dessen jüngeren Bruder Schneise, dem "Problemfall" der Familie handelt. Judith fühlt sich von dessen Abenteuerlust und nicht zuletzt seiner leicht kriminellen Ader angezogen, frei nach dem Motto "No risk, no fun".

Geschickt verwebt Richhardt in Bonnie und Clyde die verschiedenen Ebenen ineinander und reichert sie zudem mit den Nachbeben der Legende, die in der Musik, im Film und im realen Leben zu spüren sind. Entstanden ist ein Stück voller Ironie, Komik und Träume auf der einen und wenigstens ebenso viel Brutalität, Verzweiflung und Schmerz auf der anderen Seite. Das Stück "beschwört und dekonstruiert den Mythos [...] und erzählt von heutigen Jugendlichen und ihren Träumen, unabhängig, unangepasst und unerschrocken zu sein." (Stuttgarter Zeitung)

Bonnie und Clyde entstand für das Junge Ensemble Stuttgart, wo es im Januar 2006 uraufgeführt wurde.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden

Bonnie und Clyde liegt ebenfalls in folgender Fassung vor:

Bonnie und Clyde
Deutsch von Frank Felicetti