10.12.7289

Aktuelle Nachrichten

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Basslaute

(Théorbe - Compte à rebours, un matin de septembre)
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
3D, 3H
frei zur DSE

New York. Dienstag, den 11. September 2001. An diesem Vormittag hat die französische Instrumentalistin Jeanne (sie spielt Basslaute) ein für ihre Karriere äußerst wichtiges Vorspiel bei einem berühmten Orchesterdirigenten. 7 Uhr 38 bemerkt sie voller Entsetzen, daß ihr Freund Greg sie unabsichtlich in der Wohnung eingeschlossen und die Schlüssel mit sich genommen hat. Von diesem Zeitpunkt ab verbleiben ihr wenig mehr als eine Stunde, um aus ihrer Wohnung zu kommen, um das Vorspiel nicht zu versäumen.
Mit ihrem Telefon als einzigem Hilfsmittel versucht sie nun alles, um - koste es was es wolle - ihre Wohnung verlassen zu können. Sie versucht auch Greg, der im World-Trade-Center arbeitet, zu überreden, zurückzukommen, um sie aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Dadurch wird der eher anekdotische und persönliche Count-Down für Jeanne plötzlich überlagert vom schrecklichen Count-Down der sich anbahnenden Tragödie in den Twin-Towers. Dem Autor gelingt es damit, eine große und eine kleine Tragödie in Relation zu setzen. In der real ablaufenden Zeit baut sich so eine immer größer werdende Spannung auf, in der der Zuschauer durch das, was er vom 11. September 2001 weiß und das sich bei ihm unvergesslich ins Gehirn gebrannt hat, eine radikal andere Realität empfindet als die der Komödie, die sich auf der Bühne abzuspielen scheint.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.