19.11.2017

Anschrift

Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG
Verlag für Bühne Film und Funk

FBE / agentur
Felix Bloch Erben - Agentur und Management

Theater-Verlag Desch GmbH

Hardenbergstraße 6
10623 Berlin

Tel.: +49 / (0)30 / 313 90 28
Fax.: +49 / (0)30 / 312 93 34

WWW FBE: www.felix-bloch-erben.de
WWW Agentur: www.fbe-agentur.de
WWW Desch: www.theater-verlag-desch.de

E-Mail: info@felix-bloch-erben.de

Kontakte / Ansprechpartner
Impressum

Bürozeiten:
Mo. - Fr.: 09.00 - 17.00 Uhr

Mitarbeiter
Einsendung von Manuskripten
Verlagsgeschichte
Impressum
Bild von René de Obaldiade Obaldia, René

René de Obaldia wurde 1918 als Sohn eines panamaischen Diplomaten und einer Französin in Hongkong geboren und wuchs im französischen Amiens und in Paris auf. 1940 wurde er zum Wehrdienst einberufen und geriet in Kriegsgefangenschaft, 1944 konnte er nach Frankreich zurückkehren. Nach dem Krieg arbeitete er zunächst in einem Verlag, 1961 wurde sein Theaterstück Genusien ("Génousie") von Jean Vilar uraufgeführt. 1963 folgte das Skandalstück Der Satyr aus der Vorstadt ("Le Satyre de la villette"), inszeniert von André Barsacq am Pariser Théâtre de l'Atelier und nachfolgend in 28 Sprachen übersetzt. Neben seinen Dramen veröffentlichte er auch zahlreiche Romane und Gedichtbände.

Seit 2012 ist René de Obaldia Doyer der Académie Française. Er erhielt etliche Auszeichnungen, darunter jeweils 1985 den Grand Prix du Théâtre der Académie Française, 1992 den Preis des französischen P.E.N.-Clubs und 2008 den Grand Prix de Poésie Pierrette Micheloud für sein Lebenswerk. Hinzukommen unter anderem der Grand Prix SACD 1989, der Grand Prix de Littérature dramatique de la Ville de Paris 1991 sowie der Molière d’honneur und der Molière du meilleur auteur für sein Stück Monsieur Klebs und Rosalie ("Monsieur Klebs et Rozalie") 1993.

 

Der Bauer als Astronaut

Einakter von René de Obaldia
Deutsch von Eugen Helmlé
1D, 2H

Verlassen vom guten Regengeist hockt der Bauer Zephyrin in seiner tristen Wohnküche. Seit ihm aus heiterem Himmel ein rätselhafter Gegenstand die Schädeldecke durchschlagen hat, sitzt ihm der Galilei im Hirn. Für ihn hat die Erde aufgehört, eine flache Scheibe zu sein. Sie kreist. Mit ihr kreisen des Bauern aufgeklärt-krause Gedanken, während er selbst beharrlich am Küchenstuhl klebt. Mitten in die überdrehten Dialoge mit seinem Weibe Eulalia platzt eine neue Erscheinung aus Himmelshöhen: ein erbärmlich stotternder Astronaut. Allmählich ordnet sich die Wirrnis seines Wortsalats. Aus einer närrischen Bildassoziation gewinnt das Terzett jäh die Erkenntnis: der verschollene Sohn Simplizis ist auf ungewöhnlichem Wege heimgekehrt. Während draußen erlösender Regen niederprasselt, reißt es den Bauern von seinem Stuhl. Die unbestellte Erde hat ihn wieder.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch