22.04.3314

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Begegnung im Herbst

Komödie von Axel von Ambesser
2D, 2H

Zwei einst heftig Liebende, doch damals unglückselig getrennt, treffen sich nach genau 24 Jahren wieder. Er ist Junggeselle und eine Art melancholisch-humoristischer Schwerenöter geblieben und bringt damit das Publikum zum Lachen. Sie ist mit einem Amerikaner verheiratet, aber gerade in einer Ehekrise. Gibt es nun noch zu allerletzt ein erwünschtes Happy-End für die beiden? Das hält in Spannung. Zudem und das macht die Zuschauer nachdenklich und gibt der ganzen Komödie noch eine schwermütige Note ist die Jugendliebe Jüdin und 1933 emigriert, er jedoch in Deutschland geblieben. Da spielt fast etwas Politisches hinein, wird jedoch von Ambesser mit hochfeinem Fingerspitzengefühl weislich dosiert und ungeheuer vermenschlicht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch