25.05.2018

Aktuelle Nachrichten

ÖEA: "Music Hall" von Jean-Luc Lagarce am Theater in der Josefstadt
Am 26. Mai ist die österreichische Erstaufführung von Music Hall am Theater...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...

Jubiläum: Burt Bacharach wird 90!
Burt Bacharach wird am 12. Mai 90 Jahre alt. Er gehört bis heute zu den...

Neu bei FBE: "Der Freischütz" von Carsten Golbeck
Der Dreißigjährige Krieg geht dem Ende entgegen. Das Land ist zerstört. In...

Rückblick: Die DSE von Arne Lygres "Schatten eines Jungen" am DT Göttingen
Das Deutsche Theater Göttingen zeigte am 6. April die deutschsprachige...

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von...

ÖEA: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Volkstheater Wien
Lazarus, David Bowies letzter musikalischer Gruß, feiert am 9. Mai...

Heidelberger Stückemarkt 2018 mit Esther Becker und Sergej Gößner
Auf dem diesjährigen Heidelberger Stückemarkt war Esther Becker...

UA: "Brigitte Bordeaux" von Sergej Gößner
Am 26. Mai ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück Brigitte...

DSE: "Die Rechnung" von Clément Michel am Kleinen Theater am Südwestkorso
Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin zeigt am 31. Mai die...

Neu bei DESCH: "Der Sittich" von Audrey Schebat
SIE und ER warten auf Freunde für ein gemeinsames Abendessen. Das Telefon...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Curt GoetzGoetz, Curt

1888 in Mainz geboren, zählt Curt Goetz zu den wichtigsten Vertretern der gehobenen deutschen Boulevardkomödie und des brillant geschriebenen Konversationsstücks. Bei der pointierten Ausarbeitung der Dialoge dürften dem Autor seine Erfahrungen als Schauspieler sicherlich ebenso geholfen haben wie bei der Dramaturgie seiner well-made-plays.

Standen am Anfang seiner schriftstellerischen Karriere Einakter im Mittelpunkt, etablierte er sich ab 1921 auch als Autor abendfüllender Stücke, wobei er sich viele Hauptrollen quasi "auf den Leib" schrieb z. B. Hokuspokus (1927) oder Dr. Med. Hiob Praetorius (1932).

In den 30er Jahren schrieb er vermehrt Drehbücher und produzierte Filme. 1939 emigrierte er gemeinsam mit seiner Frau Valerie von Martens in die Vereinigten Staaten. Ab 1945 lebte er in der Schweiz, wo er am 12. September 1960 starb.

Im Auftrag von Felix Bloch Erben bearbeitete Curt Goetz den bekannten Schwank Der Raub der Sabinerinnen. Diese Fassung zählt noch heute zu den beliebtesten Bearbeitungen dieses Werkes.

Curt-Goetz-Gesellschaft e. V. (externer Link)

 

Die Barcarole

Eine Aufregung
2D, 8H, Statisterie

Vorstellung Hamlet, Pause, die Darsteller treffen im Konversationszimmer hinter der Bühne zusammen. Man hat die Rollen noch nicht abgelegt, parliert in Reimen. Einer spielt auf dem Piano die Barcarole aus "Hoffmanns Erzählungen", was im Aberglauben der Theaterleute Unglück bringt. Um sich die Zeit zu vertreiben, erzählen sich die Herrschaften reihum Horroranekdoten, die sich um das Musikstück ranken, und als aufgrund eines Defekts des Eisernen Vorhangs die Pause eine unfreiwillige Verlängerung erfährt, reichert man das Warten mit Stegreiftheater nach Punkten an (einer Charade, die am ehesten vergleichbar ist mit dem heutzutage so beliebten Theatersport), wobei sich private Konflikte und Liebeshändel knatternd verknittelt ins muntere Spiel mengen.

Die Barcarole porträtiert ungemein amüsant den Jahrmarkt der Eitelkeiten unter Künstlern und Möchtegerns. Und nicht nur der "Hamlet" (der sich als roter Faden durch das Lebenswerk des Dichters zieht) wird frech zitiert – hemmungslos und mit erfrischender Scharfzüngigkeit plündert der Autor unverhohlen den gesamten Fundus der Klassik, macht vor dem "Faust" nicht Halt noch vor jedwedem bürgerlichen Trauerspiel, und entfaltet so einen kunterbunten Fächer, der nicht nur Kenner des Repertoires zu Lachtränen reizt, sondern auch wegen seines Volkstheateranspruchs und seiner herzhaft vulgären Repliken dem breiten, Comedy-gewöhnten Publikum große Freude bereiten dürfte.


Dieses Stück ist Teil von:

Seifenblasen
Drei Einakter mit einem Vor- und einem Nachspiel
5D, 8H