01.05.2016

Aktuelle Nachrichten

"Clivia" am Theater Osnabrück
Einen Ausflug in die Republik Boliguay macht am 30. April das Ensemble des...

Neu bei FBE: Ronja von Rönne "Wir kommen"
Ein Feuilletonist: Ich sprech jetzt mal für die gesamte Kulturlandschaft, ist...

DSE: "Hundewetter" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 24. April 2016 findet an der Komödie am Kurfürstendamm, Berlin die...

UA: "Einstein" am Theater Hof
Am 22. April ist Einstein-Urauführung am Theater Hof! Dann klaut der...

Neu bei DESCH: "Die Kehrseite der Medaille" von Florian Zeller
Patrick und Laurence haben sich getrennt! Ein Schock für ihre langjährigen...

Neu bei FBE: "Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß" von Eva Blum und Matthias Witting
Eva Blum und Matthias Witting haben Christoph Wortbergs Roman Der Ernst des...

UA: "Alles Familie" am Theater für Niedersachsen in Hildesheim
Am 14. April um 15 Uhr zeigt das Theater für Niedersachsen in Hildesheim in...

DSE: "Mandel und Seepferdchen" von Kaite O'Reilly am Mainfranken Theater Würzburg
Joe, Anfang 30, hat nach einem Gehirntumor sein Kurzzeitgedächtnis verloren....

Neu bei FBE: "Luisa Fernanda" von Federico Moreno Torroba
Wenn die Stimmung im Publikum überkocht, die deutsche Gemütlichkeit sich mal...

ÖEA: "Beautiful Thing" am Theater der Jugend in Wien
Sich zu seiner Liebe zu bekennen und zu ihr zu stehen, kann zum Kampf werden,...

Neu bei FBE: "Zukunft Europa" von Ariane Koch und Joël László
Ariane Koch und Joël László erhielten vom Theater Marie in Aarau den Auftrag,...

Neu bei FBE: "Heute Nacht oder nie" / UA: Komische Oper Berlin
Am 1. April kehren die Geschwister Pfister und Stefan Kurt zurück an die...

30 Jahre "Linie 1" am Grips Theater
Jubiläum! Am 30. April feiert das Grips Theater den 30. Geburtstag von Linie...

Antonia Bill gewinnt Publikumspreis in Bensheim
Wir freuen uns mit Antonia Bill! Sie gewann den diesjährigen Publikumspreis...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Herbert MeierMeier, Herbert

Herbert Meier wurde am 29. August 1928 in Solothurn geboren. Schon während seiner Schulzeit begann er, Gedichte und kleine Stücke zu verfassen. Er studierte Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte in Basel, Wien, Paris und Fribourg und schloss sein Studium mit einer Dissertation über die Dramen Ernst Barlachs ab. Danach absolvierte er eine Ausbildung als Schauspieler bei Ernst Ginsberg. Er arbeitete als Lektor in Paris und Poitiers und war als Dramaturg und Schauspieler am Städtebundtheater Biel/Solothurn tätig. Von 1977 bis 1982 war er Chefdramaturg des Schauspielhauses in Zürich. An den Universitäten St. Gallen und Zürich hielt er Vorlesungen über Dramaturgie und wurde 1986 als "Writer in residence" an die University of Southern California in Los Angeles berufen. Von 1994 bis 1998 moderierte er die Sendung "Sternstunde Philosophie" im Schweizer Fernsehen. Seit 1955 lebt er als freier Schriftsteller und Übersetzer in Zürich.

Meier ist ein Virtuose der Sprache. Seine Wortwahl ist stets knapp, präzise, niemals redundant, und dennoch von enormer Vielschichtigkeit. Er hält spielerisch die Balance zwischen einer poetischen, geprägten Sprache und dem gesprochenen, "heutigen" Wort. Seine Figuren lässt er zuweilen eigene Worte erfinden, die tiefe Einsicht in das menschliche Gefühlsleben verraten. Häufig dienen ihm historische Stoffe und Personen als Vorlage, bei denen es ihm aber niemals um die historisch getreue Darstellung geht. Sie werden quasi losgelöst von Zeit und Raum auf das Parabelhafte, Exemplarische ihrer Existenz verdichtet. Die Hauptpersonen seines dramatischen Werks sind Suchende, getrieben von ihrer Sehnsucht nach erfülltem Leben, maßlos in ihrer Forderung nach dem Absoluten: nach der bedingungslosen Liebe, nach der Freiheit zur Selbstbestimmung. Hinter all dem wird ein tief verwurzelter Humanismus spürbar, der diesen Suchenden, Verzweifelten selbst noch in ihrem Scheitern recht gibt.

Die reiche Theatererfahrung Meiers und seine dramatische Intuition machen ihn auch zu einem gefragten Übersetzer moderner wie klassischer Stücke der Weltliteratur. Gemeinsam mit seiner Frau, der Romanistin Yvonne Meier-Haas, hat er Werke von William Shakespeare, Ben Jonson, Euripides, Molière, Carlo Goldoni, Racine, Pirandello, Paul Claudel, Jean Giraudoux, Jacques Audiberti, Georges Schéhadé und Federico García Lorca übersetzt. In jüngster Zeit hat seine Neuübersetzung von Paul Claudels Der seidene Schuh oder Das Schlimmste trifft nicht immer zu, die ihre Erstaufführung im März 2003 am Basler Theater erlebte und nachfolgend im Rahmen der Ruhrtriennale in Duisburg inszeniert wurde, für großes Aufsehen gesorgt.

Herbert Meier erhielt u.a. 1955 den Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen, 1957 den Kunstpreis des Lions Club Basel, den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1964), den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis (1964), den Welti-Preis für das Drama (1970), den Solothurner Kunstpreis (1975), den Förderpreis der Gottfried-Keller-Stiftung (1976) und den Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank (1997).

Weitere Informationen zu neuen Übersetzungen von Herbert Meier finden Sie in unserem Special: "Jedes Wort begriffen und durchdacht": Herbert Meier, Übersetzer

vergrösserte Ansicht zur Broschüre zu Meier, Herbert

Herbert Meier
Autorenbroschüre
Leben und Werk

 

Bei Manesse

Ein Stück
7D, 5H, Nebendarsteller
UA: 1989, Tiyatro Andalu Ankara
frei zur DSE
UA in türkischer Sprache, Neufassung 1992

Sibel hat einen Teil ihrer Kindheit mit ihrem Vater, einem türkischen Archäologen, in Berlin verbracht und Jochen Orell, einen Rechtsanwalt, geheiratet. Ihre Kinder wachsen in seiner, einer westeuropäischen Stadt auf. Ihr Mann arbeitet in einem Bankhaus, bei Manesse. Sibel aber hat zwei Seelen in sich: eine anatolische und eine europäische.

Im Augenblick jedoch, als ihr Mann, den sie bedingungslos liebt, sie mit der Tochter Manesses betrügt – und hier beginnt das Stück – bricht in ihr mit ganzer Gewalt die Anatolierin durch. Auf einem Empfang, wo die Vertragsabschlüsse für die Finanzierung eines Staudammes in Anatolien gefeiert werden, rebelliert sie. Ihre radikale Liebe, die das Ausschließliche will, wendet sich gegen die Verderbtheit einer Gesellschaft, die dem Mythos des Wohlstandes verhaftet ist. Sibel ist bereit, bis zum Äußersten zu gehen und ihrem Mann das Geliebteste zu nehmen, das beide haben: ihre Kinder. Ihr Gleichgewicht und damit das zwischen der Welt der Tradition und des magischen Aberglaubens, des Fortschritts und der Toleranz ist zerstört, nicht zum Heil der Gesellschaft und nicht zu ihrem eigenen.

Herbert Meier hat in seinem Kammerspiel eine Medeafigur der modernen Gesellschaft geschaffen. Geschrieben in freien Versen ist Bei Manesse ein Stück über das Fremde und das Eigene, das nicht zuletzt durch die Einfachheit seiner Form und die Unergründlichkeit seines Humanismus besticht und gerade deshalb in seiner Aussage aktueller ist denn je.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen