27.07.2016

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "So bin ich nicht" von Anneliese Mackintosh
Greta ist 30 und hat schon einiges erlebt: Depression, Krankheit, Trennung,...

Sommertheaterpremieren Teil 3
Den vorläufigen Höhepunkt des sommerlichen Schauspiel- und...

Fallada: Urfassung von "Kleiner Mann - was nun? / "Jeder stirbt für sich allein" in Tel Aviv
Hans Falladas Roman Kleiner Mann - was nun? wurde bei seinem Erscheinen 1932...

Neu bei FBE: "Broken German" von Tomer Gardi
Broken German ist ein normaler, übermütiger Großstadtroman. Wäre da nicht...

"Welt der Taumler" von Fanny Sorgo: Lesung am Badischen Staatstheater Karlsruhe
Am 07.07.2016 wird Fanny Sorgos surreales Spektakel Welt der Taumler am...

50 Jahre "Cabaret" von John Kander und Fred Ebb
20.11.1966: Uraufführung von John Kanders und Fred Ebbs Erfolgsshow Cabaret...

"Der Hund des alten Mannes" von Oliver Kluck als Hörspiel
Den Hörmonolog Der Hund des alten Mannes von Oliver Kluck inszeniert...

"2. Else-Lasker-Schüler-Stückepreis" an Nina Ender
Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr Nina Ender neben Maria Milisavljevic...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Bruno FrankFrank, Bruno

Der Dichter Bruno Frank wurde am 13. Juni 1887 als Sohn eines Bankiers in Stuttgart geboren, studierte an verschiedenen Universitäten Jura und Philosophie und schloss in Tübingen seine Ausbildung mit dem Doktorat der Philosophie ab. Frühzeitig bereiste er die Mittelmeerländer Frankreich, Italien und Spanien. Der erste Weltkrieg führte ihn nach Flandern und Polen. Die Nachkriegsjahre verlebte er als freier Schriftsteller, befreundet mit Thomas Mann, Klabunt und Lion Feuchtwanger, acht Jahre in Oberbayern und weitere acht Jahre in München. Zusammen mit seiner Frau Liesl, Tochter der bekannten Operettendiva Fritzi Massary und eines österreichischen Adligen, verließ Bruno Frank mit seiner Familie Deutschland einen Tag nach dem Brand des Berliner Reichstagsgebäudes im März 1933. Sie lebten in Österreich, in der Schweiz, in Frankreich und in England, bis sie sich 1939 in Beverly Hills (Südkalifornien) niederlassen. Dort starb Bruno Frank am 20. Juni 1945.

 

Bibikoff

Lustspiel in drei Akten
frei nach einer Humoreske Dostojewskis
5D, 5H

Staatsrat Bibikoff plagt die Eifersucht. Er betet seine schöne Frau Glafira an, verfolgt hysterisch jeden ihrer Schritte, stolpert dabei aber nur von einer grotesken Situation in die nächste. In seiner Entdeckerwut, den imaginären Liebhaber zu erwischen, gerät er in die verzwicktesten Situationen. Denn die von ihm verfolgten Nebenbuhler entpuppen sich alle als harmlos. Seine Glafira ist treu wie Gold.

Nach einem Opernabend kommt Bibikoff nicht nach Hause. Glafira vermutet ob des eifersüchtigen Verfolgungswahns ihres Mannes die fürchterlichsten Katastrophen. Während der Opernaufführung glaubte Bibikoff wieder einmal, eine Liebesspur gesichtet zu haben. Auf dem Pirschgang nach der Fährte seiner vermeintlich ungetreuen Frau platzt er jedoch unvermittelt in ein idyllisches Rendezvous einer wildfremden Dame mit einem jungen Mann. Große Bestürzung, als nun auch noch der Ehemann der jungen Dame unerwartet heimkehrt. Bibikoff und der junge Liebhaber müssen sich unter dem Bett verstecken. Hier entwickeln sich haarsträubende Szenen. In einem günstigen Moment entkommt der Liebhaber, aber Bibikoff wird vom Ehemann ertappt....