23.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ralph OehmeOehme, Ralph

Ralph Oehme wurde 1954 in Geithain/Sachsen geboren. Von 1975 bis 1980 studierte er Theaterwissenschaften in Leipzig. Im Anschluss folgte ein Forschungsstudium auf dem Gebiet der Schauspielmethodik an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig. In den Jahren 1984 - 87 war er Schauspielpädagoge in Leipzig und arbeitet seit 1987 als freischaffender Schriftsteller und Regisseur.

 

Bier für Wallenstein

Ein Schauspiel
2D, 7H
UA: 23.07.1999, Theater Vorpommern Greifswald

Stralsund im Jahr 1628. Der 30-jährige Krieg tobt in Europa. Vor den Toren Stralsunds steht Wallenstein mit seinem Heer und fordert die Zahlung von 100.000 Talern und Aufnahme einer Garnison. Somit würde er die Stadt verschonen. Bürgermeister Steinwich und die Ratsherren streiten erbittert darüber, ob man sich dieser Erpressung beugen soll. Zunächst ist man zum Widerstand entschlossen: die Vorstädte werden geräumt, alle männlichen Bewohner zum Militärdienst eingezogen. Auch Brauherr Wendelin und seine schöne Tochter Anna müssen ihre Villa verlassen und in eine kleine Stadtwohnung ziehen. Das gefällt beiden nicht, doch Wendelin hat eine rettende Idee. Wallenstein trinkt obergäriges Bier, das in Norddeutschland niemand braut - außer Wendelin.

Ohne Umschweife zieht er als Leibbierbrauer Wallensteins mit Anna zurück in seine mondäne Villa. Doch jetzt fangen die Probleme erst richtig an: Wallenstein schmeckt Wendelins Bier nicht und Anna hat einen kaiserlichen Offizier am Hals, obwohl in Stralsund ihr Geliebter Schelenius wartet.

Historisches und Legendenhaftes um den Stralsunder Widerstand gegen den berühmtesten Feldherrn des 17. Jahrhunderts verknüpft der Autor geschickt mit einer Liebesgeschichte. Ein großes Bühnenspektakel, das mit viel Ironie bürgerliche Selbstbehauptungsversuche in den Strudeln historischer Vorgänge beleuchtet.