Aktuelle Nachrichten

"Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder am Vorarlberger Landestheater
Am 24. Mai hat Der Flüchtling von Fritz Hochwälder am Vorarlberger...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Hörspiel des Monats: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Premiere: "Geliebter Jacques ... (Offenbachiade)" am Fritz Rémond Theater
Pünktlich zum 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach ist am 9. Mai...

Neu: "Drachenläufer" von Matthew Spangler nach Khaled Hosseini
Kabul Mitte der 70er Jahre. Amir und Hassan wachsen auf wie Brüder. Bis zu...

DSE: "Ich verschwinde" von Arne Lygre am Theater Konstanz
Am 4. Mai ist die deutschsprachige Erstaufführung von Arne Lygres Stück Ich...

Neu: "Adieu Monsieur Haffmann" von Jean-Philippe Daguerre
Ein dichtes Kammerspiel um Anstand, Vertrauen und Verrat im Paris des Jahres...

"Hedwig and the Angry Inch" von Stephen Trask und John Cameron Mitchell am Badischen Staatstheater
Am 12. Mai findet die Premiere von Stephen Trasks und John Cameron Mitchells...

Rückblick: "Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April war die Uraufführung von Necati Öziris Kleist-Überschreibung Die...

Neu bei Desch: "Das Bärtchen" von Sacha Judaszko und Fabrice Donnio
Dem schüchternen und unauffälligen Sylvain passiert ein unglaubliches...

Rückblick: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" (Zaufke / Mason / de Waal) am Landestheater Linz
Am 6. April wurde das Musical Der Hase mit den Bernsteinaugen nach dem Roman...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Don Gil von den grünen Hosen

Komödie in zehn Bildern
neu bearbeitet von Viktor Warsitz
4D, 12H

Donna Juana aus Valladolid ist ihrem untreuen Verlobten Don Ramón nach Madrid gefolgt. Der will sich hier neu verloben, da sein Vater Schulden hat. Unter dem Namen „Don Gil de Albornóz“ täuscht er Schwiegervater Don Pedro Reichtum vor. Doch der steht selbst vor dem Ruin und Tochter Inès hat bereits einen Liebhaber.

Juana will Ramón die Sache versalzen, macht sich als „Don Gil von den grünen Hosen“ singend an Inès heran. Die perlenglatte Haut, die einschmeichelnde Stimme und die grünen Hosen bezaubern Inès und deren Freundin Clara, sie zeigen ihren Verehrern Alfonso und Fabio die kalte Schulter.

Als „Juliana“ wird Juana zur Seelentrösterin von Inès, erzählt ihr, dass der grüne Gil auch ihr, Juliana, Avancen gemacht habe, und erklärt gleichzeitig, dass Don Gil de Albornóz ein Betrüger und Mitgiftjäger ist. Dann lässt Juana als Juana Ramón die Botschaft zukommen, dass sie sein Kind erwarte.

Ramón gerät in Bedrängnis: Zunächst sieht er sich mit einer Duell-Forderung von Inès’ Verehrer Alfonso konfrontiert. Dann blitzt er bei Inès ab, die den grünen Gil liebt. Auch Don Pedro schlägt sich auf die Seite des „Grünen“, als offenkundig wird, dass Gil de Albornóz ihn vor den Gläubigern nicht bewahren kann. Schließlich lässt ihm Juana die Nachricht zukommen, dass sie verschieden sei.

Ramón dreht durch. Von eifersüchtigen Liebhabern bedroht, von der Polizei als Raufbold und Heiratsschwindler verfolgt und sich selbst als Mörder der geliebten Juana beschuldigend, will er nur noch büßen und den weltlichen Freuden absagen.

Nun klärt ihn Juana über das inszenierte Spiel auf. Da auch Inès und Clara wieder zur Besinnung gekommen und zu ihren inzwischen wohlhabenden Verehrern zurückgekehrt sind, liegen sich gleich drei glückliche Paare in den Armen.

Don Gil von den grünen Hosen ist klassisches spanisches Volkstheater mit einer temporeichen, zum Teil turbulenten Handlung und viel burleskem Humor. Es bietet Wortwitz, Situationskomik und komödiantischen Spaß für Schauspieler und Zuschauer.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.