Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Peter BuchholzBuchholz, Peter
© Stephan Persch 

Nach seiner Schauspielausbildung lebte und arbeitete Peter Buchholz einige Jahre in Großbritannien und hospitierte unter anderem bei Alan Ayckbourn am Stephen Joseph Theatre in Scarborough und an verschiedenen Fringe Theatern in und um London und in Edinburgh.

Als Schauspieler hatte er Engagements an Bühnen in Bielefeld, Frankfurt und Hamburg. Darüber hinaus war er in zahlreichen Film und Fernsehproduktionen zu sehen. In Jutta Brückners auch international beachteten Kinofilm „Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen“ spielte er Bertolt Brecht.

Als Regisseur verfilmte er 2007 gemeinsam mit dem Kameramann Tom Krausz für Arte Elke Heidenreichs Buch „Macbeth Schlafes-Mörder“ mit Nina Petri und Kai Wiesinger in den Hauptrollen. Parallel zu seiner Tätigkeit als Schauspieler schrieb er Drehbücher und Hörspiele. Seine große Leidenschaft gehört jedoch dem Theater. 2013 wurde sein Stück Konkursmasse erfolgreich am Berliner Schlossparktheater uraufgeführt.

 

Ein Freund von früher

2D, 2H
frei zur UA

Sarah und Marc haben ein stabiles Leben aufgebaut, das in ruhigen Bahnen verläuft. Doch eines Tages sitzt in Ihrem Vorgarten ein Obdachloser, der sich weder bewegt noch den Anschein macht, wieder gehen zu wollen. Die beiden sind fassungslos als sie erkennen, dass es sich bei dem ungebetenen Gast keineswegs um einen „normalen“ Penner handelt, wie sie zunächst vermuteten, sondern um einen ehemaligen Freund und Mitbewohner. Zufall? Was will Patrick, dessen Existenz sie inzwischen erfolgreich zu den Akten gelegt hatten? Die Vergangenheit wirft ihre Schatten. Scheinbar erfolgreich verdrängte Geschehnisse durchstoßen die Fassade des bürgerlichen Glücks und beginnen ihre Beziehung zu unterwandern. Waren sie nicht Mitschuld am Schicksal des Freundes? Haben sie nicht von seinem Abstieg profitiert? Von Angst und Schuldgefühlen gepeinigt, suchen sie verzweifelt nach einer Lösung und geraten immer mehr in einen Sog von gegenseitigen Vorwürfen und Misstrauen. Sarah ist bereit sich den Dingen zu stellen, doch Marc will unter allen Umständen eine direkte Konfrontation vermeiden. Die Ereignisse der Vergangenheit lassen sich nicht abschütteln und Patrick lässt sich nicht vertreiben. Als sich herausstellt, dass er einen Revolver bei sich trägt, droht die Situation zu eskalieren ...


Peter Buchholz neues Stück Ein Freund von früher erzählt von den Abgründen einer einstigen Freundschaft und zeigt, dass hinter jedem sozialen Abstieg ein individuelles Schicksal steht. Liebe und Hass, Eifersucht und Hingabe, Vertrauen und Verrat sind die Zutaten, die aus diesem Text einen spannenden und fesselnden Theaterabend werden lassen.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen