Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Lenz, Leo
Leo Lenz wurde am 2. Januar 1878 in Wien geboren und lebte dort bis zu seinem zehnten Lebensjahr. Zunächst zog er mit seinen Eltern für kurze Zeit nach...


Roberts, Ralph Arthur


 

Ehe in Dosen

Lustspiel in einem Vorspiel und drei Akten
4D, 5H

Der Komponist Gregor Bagrat und seine Frau Nora haben nach zweijähriger Ehe die Scheidung eingereicht. Noras Onkel (Justizrat) nimmt die nichtgeöffneten Schreiben der jeweiligen Rechtsanwälte an sich und macht den Vorschlag, einen sogenannten "accursianischen Kontrakt" abzuschließen, demzufolge sich Gregor und Nora alle Jahre am bestimmten Tag treffen sollen, und dies dreimal, um festzustellen, ob sie sich endgültig trennen wollen. Beide gehen darauf ein.

Nach einem Jahr ist Gregor ein berühmter Operettenkomponist geworden, Nora erscheint als eine international bekannte, elegante Frau. Sie verbringt die Nacht bei Gregor. Nach dem zweiten Jahr hat sich Gregors Erfolg weiter vergrößert, Nora erscheint diesmal heruntergekommen und hinterlässt ihm ohne Abschied ein Baby - angeblich Gregors Sohn. Nach dem dritten Jahr kommt Nora als gutbürgerliche Hausfrau und verlangt ihren Sohn zurück.

Noras Onkel klärt Gregor jedoch auf, dass Nora die ganze Zeit bei ihm gewohnt und den Jungen nie aus den Augen gelassen hat. In verschiedenen Verkleidungen sei sie aufgetaucht, um Gregor zu gewinnen. Im übrigen wurde die Scheidung mangels stichhaltiger Gründe nie ausgesprochen und der "accursianische Kontrakt" konnte nie in Kraft treten, da es einen solchen nicht gibt.