21.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Hans Dieter SchreebSchreeb, Hans Dieter

Hans Dieter Schreeb, 1938 in Wiesbaden geboren, ist Dramatiker, Drehbuchautor und Schriftsteller. Nach langjähriger Arbeit als Redakteur beim Fernsehen des Südwestfunk, lebt Schreeb jetzt als freier Autor in Wiesbaden. In seiner jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Hans Georg Thiemt entstanden mehrere hundert Folgen populärer Fernsehserien und Fernsehspiele für ARD und ZDF, darunter so bekannte wie "Der Kurier der Kaiserin" und "Ich, Christian Hahn". Neben zahlreichen Arbeiten für den Hörfunk schrieb Schreeb eine Reihe erfolgreicher historischer Romane wie "Der Bader von Mainz" und "Feuerblumen – Das Geheimnis des Caspar Hauser".

 

Frohes Fest

Ein heiteres Weihnachtsstück
3D, 3H

Das Ehepaar Günther und Doris Bohl, er cholerisch und überarbeitet, sie sentimental und chronisch unzufrieden, gelangen am 23.12. im unwirtlichen Urlaubsdomizil im Schwarzwald an, wo sie mit dem befreundeten Ehepaar Fischler Weihnachten zu verbringen beabsichtigen. Diese lassen jedoch auf sich warten und Doris hat den begründeten Verdacht, dass ihr Mann mit Heidi Fischler mehr als nur befreundet ist. Zudem ist es das erste Weihnachten, das sie ohne "Mutti" feiern werden.

Spät nachts kommen Gerd und Karin an, beide Angestellte bei Fischler. Im Dunkeln hält Günther Karin für Heidi, will sie umarmen, handelt sich aber eine saftige Ohrfeige ein. Die Stimmung ist gereizt. Gerd erklärt, dass sie die "Ersatzspieler" für Fischlers seien, diese hätten kurzfristig abgesagt. Aggressivst fordert Günther Gerd und Karin auf zu gehen, was Gerd jedoch ruhig zurückweist.

24.12. Günther reagiert sich bei einem Spaziergang ab. Karin erzählt von ihren traumatischen Weihnachtserlebnissen. Doris und Gerd kommen sich näher. Die Lage entspannt sich langsam. Weihnachtssentimentalität stellt sich ein. Günther, "betont heiter", schlägt zusammen mit Karin einen Weihnachtsbaum. Doris vertraut Gerd an, dass sie froh sei, Weihnachten ohne Schwiegermutter feiern zu können. Da klingelt das Telefon: "Mutti" fühlt sich von Günthers Bruder, der nur an sein Erbe denkt, schikaniert. Gerd macht sich auf den Weg, holt "die Alte". Günther seinerseits lädt den Förster ein. Dieser ist aber enttäuscht als er erfährt, dass Fischlers nicht kommen; unterhält er doch mit "seiner" Heidi eine elf Jahre dauernde Liebe. Autogeräusche sind zu hören: Gerd kommt mit "Mutti". Worauf Doris Gerds Hand nimmt und ihn zum Retter des Fests erklärt.