25.02.7748

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Familiäre Gründe

(Raison de famille)
Ein Stück von Gérard Aubert
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
1D, 3H

Die Eltern erwarten den Besuch ihres jüngsten Sohnes. Charles ist als Jugendlicher aus dem Mief dieser Kleinbürgerwelt, in der er keine Zukunft für sich sah, nach Schottland geflohen. Inzwischen ist er ein renommierter Schriftsteller geworden. Sein Besuch wird zum Desaster. Zwar existieren die Familienbande immer noch, zwar liebt man sich auch heute noch, aber man hat sich im Grunde nichts mehr zu sagen, und jeder gewechselte Satz gerät zu einer Verletzung. Sie sind sich gleichzeitig sehr nahe und doch sind sie weit voneinander entfernt. Sie sind zwar immer noch eine Familie, aber de facto sind sie Fremde. Irgend etwas ist zerbrochen, was nicht mehr zu reparieren ist. Die Zeit hat sie getrennt. Und mehr noch als die Zeit, die Art und Weise ihres Denkens, ihres Seins, ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten. Und doch: kann man jemals aufhören, Sohn zu sein, kann man jemals aufhören Mutter, Vater und Bruder zu sein? Irgend ein obskures Band wird diese Familie auch in Zukunft auch wenn es manchmal sehr schmerzhaft sein wird miteinander verbinden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch