25.02.9436

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Feindliche Eroberung

Komödie

3D, 3H
frei zur UA

Job gelingt ein wirklich origineller Einstieg in seine Komödie. Im Gegensatz zum Boulevard-Klassiker "Endlich allein" sind es bei ihm nicht die Kinder, die unvermutet bei den Eltern einfallen, sondern es sind die Eltern, die unvermutet bei ihren Kindern einfallen.
Billa und Ben, beide um die 50 Jahre alt, wollen sich einen schönen Abend machen. Jonas, ihr Sohn, zieht nämlich heute aus und nun haben sie nach 21 Jahren endlich wieder eine sturmfreie Bude. Doch als sie sich gerade daran machen wollen, diese sturmfreie Bude erotisch zu nutzen, tauchen plötzlich mit Sack und Pack Bens Eltern, Gisela und Walter, auf. Anscheinend nicht nur auf einen kurzen Besuch, nein, sie scheinen sich hier häuslich niederlassen zu wollen. Da Ben kneift, nimmt Billa die Schwiegereltern zähneknirschend auf. Und damit beginnt der Stress, denn die dominante Gisela beginnt sofort das Regime im Hause zu übernehmen. Das beginnt damit, daß sie schon am nächsten Tag die ganze Wohnung umräumt, daß sie sich ständig in die Angelegenheiten der Eheleute einmischt und setzt sich fort in zahlreichen Sticheleien und Bösartigkeiten bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Billa der Kragen platzt und sie ihrer Schwiegermutter zornig Einhalt gebietet. Beleidigt verläßt die das Haus und läßt ihren angeblich an Alzheimer leidenden Ehemann Walter zurück. Sie wird mit ihrer Freundin erst mal auf Reisen gehen.
Nun haben Billa und Ben den Stress mit Opa. Doch der erwacht zu neuem Leben, als Christel, Billas Mutter, auftaucht. Die Macht mit Walter sofort eine ausgedehnte Sause und die beiden kommen sich gefährlich nahe. Das passt Gisela, die nach vier Wochen wieder auftaucht, natürlich gar nicht und sie plant eine Strategie, wie sie ihren auf Freiersfüßen wandelnden Ehemann wieder zurückerobern kann. Ihr Enkel Jonas, der sich von ihr Geld für den Kauf einer Wohnung gepumpt hat, muß sie nun dafür in ihren "geheimdienstlichen Aktionen" unterstützen. Zuerst hat sie damit keinen Erfolg, das gelingt ihr erst, als sie ehrliche Gefühle für Walter zeigt und der reumütig zu ihr zurückkehrt. Aber wohin nun mit den Alten? Gisela hat aus Bosheit ihre Wohnung gekündigt, um sich bei den Kindern einzunisten. Doch Ben und Billa kennen nun kein Pardon mehr. Sie wollen endlich ihre neue Freiheit feiern. Was bleibt? Richtig, da ist ja noch Jonas, der sich mit seinem teuren Loft finanziell übernommen, aber in seiner neuen Bleibe viel Platz hat. Er muß nun in den sauren Apfel beißen. Schließlich hat Oma ihm ja 30.000 Euro geliehen.

Job erzählt diese amüsante und originelle Geschichte mit sehr viel Witz, er schreibt einen flotten, frischen und pointierten Dialog und er zeichnet sehr lebendige Figuren, jede mit ihrem ganz eigenen Gesicht. 6 dankenswerte Rollen für komödiantische Schauspieler.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.