Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Maraini, Dacia

Dacia Maraini (Geb. 1939 in Fiesolo) gehört in ihrem Heimatland Italien zu den großen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Im deutschen Sprachraum wurde sie mit den Werken "Die stumme Herzogin" (1992) und "Stimmen" (1995) bekannt. Die italienische Bestsellerautorin setzt sich immer wieder mit dem Thema der Gewalt gegen Frauen auseinander. Mit vehementer Kritik stellt sie sich gegen die Frauenfeindlichkeit in der italienischen Gesellschaft und verfasst nicht nur Romane sondern auch zeit- und kulturkritische Essays sowie feministische Theaterstücke. Eine italienische Journalistin würdigte sie kürzlich mit den Worten: "Von jeher empfänglich für die Probleme der Frauen, ist es ihr gelungen, unsere Schwächen und Unsicherheiten ungefiltert zu erzählen."

 

Frauenzimmer

Deutsch von Alfred Bergmann
5D, 1H

In "Frauenzimmer – commedia feminine" gründen vier Frauen (drei ältere Damen und ein junges Mädchen) einen gemeinsamen Haushalt, ein illegales Freudenhaus. Sie sind stolz darauf, ihrem Gewerbe ohne Zuhälter nachzugehen, allerdings wird ihnen das später zum Verhängnis. Die vier Protagonistinnen sind:
- Viola, die Schauspielerin werden möchte;
- Maria, der das wichtigste im Leben die Fußpflege ist und die sich unglücklicherweise in den Zuhälter Pedro verliebt;
- Luisa, die mit ihrer Ironie alles und jeden kritisiert, aber durch den Besuch ihrer Mutter Josefine in einen inneren Konflikt gerät, allerdings führt auch diese nicht das Leben, das sie vorgibt zu leben;
- und schließlich Marilina, die Jüngste, die in ihrer Kindheit von ihrem Vater vergewaltigt wurde und nun von Todessehnsucht erfüllt ist.

Commedia femminile erzählt die Geschichte der vier Frauen mit ihren Ängsten, Träumen, Wünschen, Zärtlichkeiten und Zankereien mitten im Karneval. Obwohl die Männer auf der Bühne kaum anwesend sind, ist ihre Präsenz und ihr sexistischer Anspruch immer spürbar.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch