14.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sofia FredénFredén, Sofia
© Bengt Wanselius 

1968 geboren, studierte Sofia Fredén bis 1989 Theaterwissenschaft an der Universität Göteborg und Filmwissenschaft an der Universität Stockholm. Nach der Beschäftigung mit der Semiotik des Theaters an der Universität Kopenhagen, ging Fredén von 1990 bis 1991 für ein Jahr an die Universität nach Massachusetts und studierte dort Schauspiel, Regie und Dramaturgie.
Ihre Studienzeit beendete Fredén 1995 am "Dramatiska Institutet", einer Universität für Film, Radio, Fernsehen und Theater in Stockholm, wo sie sich dem Schreiben für Theater und Fernsehen widmete.

Nach ihrem Studium schrieb sie zahlreiche Texte für das Theater, aber auch für Film und Radio. Ihre Theaterstücke wurden in ganz Schweden aufgeführt. U.a. im "Königlichen Dramatischen Theater" in Stockholm.
2005 erhielt sie für drei ihrer Stücke den Kritikerpreis für Kinder- und Jugendtheater: "Bara Barnet" (Only a Child), Königskinder (Rotten: The Life of a Princess) and "Solapan" (The Sun Monkey). Ihr Stück Ich male meinen Himmel orange feierte 2013 am "Örebro Länsteater" Premiere.
Sofia Fredén lebt in Stockholm und schreibt für das "Stockholmer Stadttheater".

 

Das Fahrrad

(Ensamcyklaren)
Ein Ausflug für ein Mädchen und ein Fahrrad
für Kinder ab 8 Jahren
Deutsch von Jana Hallberg
2D, 2H, (Mehrfachbesetzung)
UA: 2001, Teater Västernorrland Sundsvall
DSE: 26.03.2009, Thalia Theater Halle

Als ihre große Schwester das erste Moped bekommt, erbt die 11jährige Atma deren Fahrrad. Mit so einem neuen Fahrrad kann man viel schneller und weiter fahren, und auf einmal sieht die Welt ganz anders aus. Mit ebenso neuem Selbstbewusstsein wie neuem Fortbewegungsmittel macht sich Atma auf, Unbekanntes zu entdecken. In einer Reihe von Szenen begegnet sie Menschen, durch die sie verschiedene Aspekte - Anfang, Abschied, Konflikt, Zuneigung - von Freundschaft und Liebe kennen lernt. Gleich zu Beginn versperrt ihr der gleichaltrige Shanti den Weg, was zunächst zu einem ordentlichen Streit über willkürliche Wegzölle und unbeschränkte Fahrt für alle führt. Bevor sich die beiden ihre gegenseitige Sympathie gestehen können, begegnet Atma dem liebeskranken Gusten und dem schrägen Pirkko. Am Ende ist außerdem Atmas Wunde vom unvermeidlichen Sturz vom Fahrrad verarztet, das gestohlen geglaubte Fahrrad wieder aufgetaucht und Atmas Schwester heilt vielleicht Gustens Liebeskummer.

Sofia Fredén gelingt es in Das Fahrrad anhand ganz alltäglicher Situationen die großen Veränderungen im Leben eines jungen Mädchens zu zeigen und die zeitlosen Fragen des Lebens zu stellen. Dabei zeichnet sich der Text durch Witz und Leichtigkeit aus - vom Fahrrad aus, lässt sich die Welt staunend erkunden.