17.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Freunde und Feinde

(Friends And Enemies)
Zwei Einakter
Deutsch von Asta-Irene von Berger
3H

Freunde
Aus der Unterrichtstunde, die ein alter, vom Leben ramponierter Lehrer einem verzogenen Jüngelchen gibt, wird ein Match um die Selbstbehauptung sowohl des Lehrers, der gepeinigt ist von Existenzangst, wie des Schülers, der von den Reizwirkungen der äußeren Lebenserscheinung mehr geprägt wurde als von der Beherrschung des menschlichen Geistes. Mit infantiler Grausamkeit versucht er, seinen Lehrer zu erniedrigen, um seine geistige Dürftigkeit zu kompensieren. Er ist ein Produkt der Fehlerziehung, die Bildung anbietet, statt zu fordern, die Kinder umwirbt, statt sie zu erziehen. Folgerichtig erlebt der Junge einen Zusammenbruch, als sich erweist, dass die Eltern keine Zeit für ihn haben. Nun ist es der verachtete Lehrer, der ihn wieder aufrichtet und es versteht, sie beide zu Freunden aus Hassliebe zu machen.

Feinde
Der Kellner Gittelmann öffnet seit 5 Jahren jeden Abend das Restaurant eine Stunde früher für den Stammgast, Herrn Miller, der ihm dafür ein nettes Trinkgeld gibt, die individuelle Bedienung genießt, auf diese Weise einmal am Tag den großen Mann spielt und den Kellner auf sadistische Weise demütigt. In Wahrheit ist Miller arm wie ein Bettler und in seiner kläglichen Existenz abhängig von seinen Söhnen. Der Kellner Gittelmann dagegen braucht das Trinkgeld von ihm, um seinen Töchtern eine angemessene Ausbildung bieten zu können. Fünf Jahre hat er die Demütigungen ertragen, nun aber, als er im Gespräch Millers Hilflosigkeit feststellt, zahlt er endlich mit gleicher sadistischer Freude die Erniedrigungen zurück. So wird das Gleichgewicht im Verhalten der beiden alten Feinde wieder hergestellt. Sie sind einander wieder ausgeliefert. Keiner kann den anderen missen.