23.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Dorothea RenckhoffRenckhoff, Dorothea

Dorothea Renckhoff war unter der Intendanz von Peter Zadek Dramaturgin am Schauspielhaus Bochum und danach mehrere Jahre Regisseurin und Dramaturgin an verschiedenen Bühnen und bei Fernsehproduktionen, bis ihr der Spagat zwischen Theater und Familie mit zwei Kindern unmöglich wurde. Seitdem lebt sie als freie Autorin und Übersetzerin in Köln und hat u.a. phantastische Kriminalgeschichten, Hörspiele, eine Biographie über Willy Millowitsch und ein Opernlibretto geschrieben. Daneben entstanden zahlreiche Musical- und Schauspielübersetzungen, darunter "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)", "Die Bibel: Die ganze Heilige Schrift (leicht gekürzt)" und "Die größten Bücher der Weltliteratur (leicht gekürzt)". Felix Bloch Erben vertritt zudem die Rechte an ihren Kindertheaterstücken Das klingende Haus, ein Märchen nach Motiven von Heinrich Seidel (UA: 2001 am Deutschen Schauspielhaus, Hamburg) und Der gläserne Birnbaum.

Seit 1983 setzt sich Dorothea Renckhoff besonders für die Wiederentdeckung zu Unrecht vergessener oder zwischen 1933 und 1945 verbotener Werke und Autoren ein.

 

Der gläserne Birnbaum

6 Darsteller
frei zur UA

Nicht weit von einem kleinen Gasthaus im Gebirge soll einmal ein gläserner Birnbaum gewachsen sein. Zwei von seinen zauberkräftigen Früchten hütet ein Gecko in einer Mauerritze im Gasthaus. Gaspara, die mit ihrem Vater und dem heimtückischen Leonhardt hier lebt, ahnt nichts davon. Sie alle sind in großer Angst – nicht weit von ihnen werden immer mehr Dörfer und Wege verschüttet. Gasparas einziger Freund Andreas verlässt die gefährdete Region, denn ein unheimliches Dröhnen kommt unaufhaltsam näher. Sind es die Schritte eines furchtbaren Riesen? Ist Gaspara eine Hexe, wie Leonhardt behauptet, und lockt das Unheil an? Milstein weiß es besser. Der Schausteller taucht mit seinem Gefährten Firmin im Gasthof auf. Er sucht den gläsernen Birnbaum ... Etwas Unheimlich-Geheimnisvolles liegt über den beiden Reisenden – Firmin, ein sprechender Automat, sieht aus wie ein gefährlicher Doppelgänger von Andreas, Milstein selbst wirkt wie ein Hexenmeister mit seinen berauschenden Getränken und der Musik, mit der er seinen Automaten lenkt. Gaspara entdeckt durch den Schausteller die verborgene Kraft der gläsernen Birnen: Steckt man eine zu sich, so hört man die Gedanken der Menschen. So erfährt sie das tödliche Geheimnis, das Leonhardt mit ihrem Vater verbindet. Sie muss aus dem zusammenbrechenden Haus fliehen, gerät in ein Schloss mit merkwürdigen Bewohnern und trifft dort auch Mistein wieder. Der Schausteller hat jetzt zwei Automaten bei sich: Firmin, der völlig außer Kontrolle geraten ist, und Andreas, der ihn ersetzen soll und Willen und Eigenleben verloren hat ... Wie soll Gaspara erkennen, wer von beiden der gefährliche Kunstmensch ist und wer der Freund, den sie retten will? Erst nach einer Odyssee durch Paläste und gesichtslose Häuser, auf der Flucht vor üblen Verfolgern und fremdartigen Gestalten scheint sich ein Weg zu öffnen, um Andreas und sich selbst zu erlösen.

Dorothea Renckhoff hat ein zauberhaftes Märchen geschrieben, das von Einsamkeit und Misstrauen erzählt und von einem Weg, diese vielleicht zu überwinden. Dabei gelingt es ihr nicht nur, durch Märchenmotive und fantastische Elemente eine Welt des Wunderbaren zu öffnen, sondern gibt über die geschickte Verkettung mit Anspielungen auf unsere moderne, reale Welt eine ganz unerwartet zeitnahe Perspektive.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.