16.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sascha MachtMacht, Sascha

Sascha Macht wurde 1986 in Frankfurt/Oder geboren. Seit 2007 studiert er am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er ist Mitglied der Autorengemeinschaft "Vereinigung 1. Februar" und veröffentlicht seine Werke in verschiedenen Anthologien und Literaturzeitschriften (u. a. in "EDIT – Papier für neue Texte", "Tippgemeinschaft" und "Neue Rundschau"), außerdem schreibt er Beiträge auf dem Blog "Der untergehende Fisch". Im Jahr 2011 war er mit Die gewaltige Schlacht um die Herzen der Menschen zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und erhielt ein Stipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop.
Sein Kurzdrama Denn ich bin die Stadt, die nur durch mich ist, und ich bin ihre Zerstörung, der mächtige Sturm kommt im Oktober 2011 beim 1. Karlsruher Dramatikerfestivals "Stadt der Zukunft" am Badischen Staatstheater Karlsruhe zur Uraufführung.
Der Autor lebt in Leipzig und Greifswald.

 

Die gewaltige Schlacht um die Herzen der Menschen

6D, 6H, Mehrfachbesetzung möglich
frei zur UA

"Wir warten auf besseres Wetter ... Wir beenden die Suche nach Gott ... Wir machen nicht mehr mit im Moment". Der Chor der Unentschiedenen nimmt den Mund ganz schön voll. Und der Autor Sascha Macht gibt sich in seinem Debütstück auch nicht bescheiden.
Ein umfangreiches Figurenarsenal bevölkert die Bühne: Es tummeln sich die südamerikanischen Künstler und Flüchtlinge Pedro Galvani und Gustavo Spengler, die durch einen Drogenfund unverschuldet in eine heikle Situation geraten. Erzébet Fischersroda, Diktatorin eines zentralasiatischen Militärregimes, ist zu allem bereit, um ihren Posten und ihr Land zu retten und hält eine Rede vor den Vereinten Nationen. Der Debütant Ioannis G. von Fitzerau, kann – schon aus literarischen Gründen – auf Fischersrodas dringendes Anliegen leider keine Rücksicht nehmen. Und dann sind da noch Hendy, ein kleiner Junge, der sich um den Zustand der Republik sorgt und ein zehnjähriges Zwillingspaar, das die Weltgeschichte in knappen Zügen in einer liedhaften Wechselrede mal eben vor seinem und unserem inneren Auge vorüberziehen lässt. Außerdem treten auf: der schon gebrechliche Rainer Maria Rilke und die Deutsche Gegenwartsliteratur.
Und alle sind sich einig: Es muss etwas passieren. Nur was? In Ermangelung greifbarer Ziele, werfen die Protagonisten sich in die nächste Szene und sehen dann, was im Strudel der dramatischen Entwicklung wohl aus ihnen wird.

Sascha Macht hat ein weit ausholendes und zugleich komisches Stück geschrieben, in dem es heißt: "Die Bühne ist eine endlose Weite".
Es ist eine Parabel auf die fehlende Ordnung der Gegenwart. Schillernde Realitätsfragmente hat Macht gesammelt und souverän in Genrestudien umgesetzt, die zunächst wie zufällig nebeneinander stehen und sich dann sachte aufeinander zu bewegen. Die Welt dreht sich und wir drehen uns mit. Sascha Macht ist ein Autor der sich, mit Mut zur literarischen Sprache, feinem Humor und einem ironisch gebrochenen Idealismus mitten hinein begibt in Die gewaltige Schlacht um die Herzen der Menschen.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.