22.04.1787

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Feuchtwanger, Lion

Feuchtwanger wurde am 7. Juli 1884 in München geboren. Er studierte Philologie und Philosophie. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde der pazifistisch-sozialkritische Schriftsteller aus Deutschland ausgebürgert; seine Werke fielen der Bücherverbrennung zum Opfer. Feuchtwanger flüchtete nach Frankreich, wo er bis zu seiner Inhaftierung 1940 lebte. Noch im gleichen Jahr gelang ihm die Flucht über Spanien und Portugal in die USA. Zusammen mit Bertolt Brecht und Willi Bredel gab Feuchtwanger hier die Emigrantenzeitschrift "Das Wort" heraus. In seinem ersten historischen Roman, Die häßliche Herzogin (1923, später unter dem Titel "Margarete Maultasch" veröffentlicht), beschrieb er das Leben in Tirol im 14. Jahrhundert. Ihm folgten Jud Süß (1925), ein Roman, der im 18. Jahrhundert angesiedelt ist, und die Josephus-Trilogie, bestehend aus den Romanen Der jüdische Krieg (1932), Die Söhne (1934) und Der Tag wird kommen (1945).

In seinem dokumentarischen Roman Erfolg (1930) stellte Feuchtwanger die Ereignisse in München ab der Revolution von 1919 bis 1930 dar. Der Roman stellt den ersten Teil seiner "Wartesaal-Trilogie" dar, in der sich der Autor mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzte. Zu Feuchtwangers bedeutenden Werken, die er nach seiner Flucht aus Deutschland im amerikanischen Exil schrieb, gehören Die Geschwister Oppermann (1933) und Exil (1940), der zweite und dritte Teil der "Wartesaal-Trilogie" sowie die Romane "Waffen für Amerika" (1947, auch unter dem Titel Die Füchse im Weinberg erschienen) und Die Jüdin von Toledo (1954, 1955 auch unter dem Titel "Spanische Ballade" erschienen).

Feuchtwanger starb am 21. Dezember 1958 in Los Angeles.

vergrösserte Ansicht zur Broschüre zu Feuchtwanger, Lion

Lion Feuchtwanger
Autorenbroschüre
Leben und Werk

 

Goya oder Der arge Weg der Erkenntnis

Roman


Francisco Goya, Bauernsohn aus Aragon, ist ein talentierter Künstler, der im Stil seiner Zeit malt und die gesellschaftliche Wirklichkeit des spätabsolutistischen Spaniens zum Ende des 18. Jahrhunderts hinnimmt. Als er zum bedeutendsten Maler seines Landes, zum Ersten Maler des Königs, aufsteigt, fallen ihm wie erträumt Reichtum, Ansehen, Titel, Ämter und die einzige Frau, die er je geliebt hat und je lieben wird, Cayetana, Herzogin von Alba, zu. Er könnte zufrieden sein mit sich und der Welt, doch da sind die Anfälle plötzlicher Taubheit, Dämonen, die sich über ihn stürzen, wenn die Vernunft schläft. Seine liberal gesinnten Freunde wollen ihn zudem dazu verleiten, durch seine Malerei dem verlotterten Jahrhundert den Spiegel vorzuhalten. Goya, der das Erreichte zunächst nicht gefährden möchte, erkennt allmählich die Missstände des stark katholisch geprägten spanischen Feudalstaates. Es entstehen die "Capriccios", Karikaturen des Hochmuts und der Eitelkeit des Adels; auch das schreckliche Verfahren der Inquisition ist hier Thema. So überwindet Goya in seiner Kunst die ästhetischen Dogmen des Absolutismus, und Harmonie und Idealisierung weichen einer grellen, zur fürchterlichen Fratze verzerrten Wirklichkeit.

Goya oder Der arge Weg der Erkenntnis entsteht 1951 im Exil in Amerika. Wie in vielen vorangegangenen Romanen wählt Feuchtwanger eine historische Umbruchepoche, in die er das Geschehen verlegt. Die Figuren, die Feuchtwanger auftreten lässt, sind Täter und Opfer, keine "Helden". Menschen, die von ihren Hoffnungen und Ängsten getrieben handeln. Der künstlerische Weg Goyas vom "L’art pour l’art"-Maler zum Intellektuellen, der sich den politischen Ereignissen seiner Zeit stellt, lässt sich auf Feuchtwangers eigene Künstlerschaft übertragen. Den inneren Kampf, die Skepsis, der Standort "zwischen den Fronten", Feuchtwanger weiß aus eigener Erfahrung, wovon er hier schreibt. Marta Feuchtwanger kommentierte das Buch treffend als "Goya is a kind of Konfession".

"Das höchste Lob, das Einer ernten konnte, war: ‚It's nearly like Feuchtwanger'."
Thomas Mann

Hinweis: Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption von den Werken des Autors Lion Feuchtwanger zu erstellen.