21.04.2018

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Gemischtes Doppel zu dritt

(Le magnolia)
Deutsch von Manfred Flügge
2D, 2H
frei zur DSE

Marie-Antoinette hat Glück. Und ein Problem. Ihr Glück besteht aus zwei Männern. Bei dem einen, dem auf dem Land lebenden Gartenarchitekten Adrien, nennt sie sich Marie. Bei dem intellektuellen, in der Stadt in einer winzigen Wohnung lebenden Theaterwissenschaftler Julien, heißt sie Antoinette. Die beiden Männer und ihre Lebensweise sind ganz unterschiedlich. Jeder deckt auf seine Weise Marie-Antoinettes Bedürfnisse ab. Gefahr besteht dann - und davor warnt auch Freundin Josephine-Charlotte - wenn sich die beiden Namen Marie und Antoinette für die beiden Männer zusammensetzen, wenn sie voneinander erfahren. Und diese Gefahr ist sehr real. Beide Männer sind im gleichen Wasserballverein und feunden sich an. Und da beide sich bei ihren Treffen gegenseitig von ihren Freundinnen vorschwärmen, ist es verständnlich, daß der Wunsch entsteht, daß man sich einmal zu viert trifft. Das jedoch wissen sie, bezw. das weiß Marie-Antoinette mit aller einer Frau zu Gebote stehenden Raffinesse geschickt zu verhindern.
Ein Frau zwischen zwei Männer, das ist in der Komödienliteratur nun wirklich nichts Neues. Jacques De Decker jedoch gestaltet dieses Thema mit so viel Charme, mit so viel Leichtigkeit, Geschmack und Esprit, daß sich seine Komödie wohltuend von den üblichen Stückes dieses Genres unterscheidet. Das ist gehobenes, geplegtes Boulevard-Theater im besten Sinne.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.