21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Éric-Emmanuel SchmittSchmitt, Éric-Emmanuel

Éric-Emmanuel Schmitt ist heute einer der weltweit meistgelesenen und meistgespielten französischsprachigen Autoren. 1960 geboren, wird der an der Pariser Elitehochschule École Normale Supérieure ausgebildete Lehrbeauftragte und Doktor der Philosophie zunächst als Theaterautor mit seinem Stück Der Besucher bekannt. Das Stück wird zu einem Klassiker im Repertoire von Theatern auf der ganzen Welt. Rasch schließen sich weitere erfolgreiche Stücke an. Gleichermaßen von Publikum und Kritik gefeiert, wird Schmitt für seine Arbeiten mit mehreren „Molière“ und dem „Grand Prix du Théâtre“ der Académie française ausgezeichnet. Seine Bücher liegen heute in dreiundvierzig Sprachen übersetzt vor, seine Stücke werden in über fünfzig Ländern regelmäßig aufgeführt. Auch für das Kino und als Opernübersetzer ist Schmitt erfolgreich. Éric-Emmanuel Schmitt lebt in Brüssel.

 

Golden Joe

(Golden Joe)
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
3D, 10H
frei zur DSE

Sein oder nicht sein ... nur dass sich Golden Joe diese Frage nie gestellt hat. Haben ist seine Maxime, Besitzen sein einziges Denken. Erbe eines gewaltigen Finanzimperiums in der Londoner City, aufgewachsen im Reich des universellen Materialismus, ist der Dollar sein Credo, der Profit Sinn seines Lebens.
Aber die gespenstische Erscheinung seines verstorbenen Vaters auf dem Bildschirm seines Rechners erschüttert seine schöne Selbstsicherheit als perfekte Gelddruckmaschine. Und als er dann die kriminellen Machenschaften seiner Familie entdeckt, muß er begreifen, dass der Mensch keine Maschine ist, sondern ein Wesen mit Gefühlen. Nie hatte er daran gedacht, daß ein Mensch auch lieben kann, leiden, lachen oder weinen - und erkennt schließlich, dass etwas faul ist im Staate Kapitalismus.
Was fängt er nun mit dieser Erkenntnis an? Wird er sie überstehen, überleben? Wird er nun zu einem Menschen werden? Lohnt es sich überhaupt, ein Mensch zu werden? Loszuschlagen gegen die zynische Welt der Leute aus der Finanz- und Wirtschaftwelt?
Nach dem von ihm verschuldeten Unfalltod eines Kindes entdeckt er "die Welt der Gerüche" - denn Geld, also er, stinkt nicht aber der Mensch schon. Für Joe ist das zuerst etwas Krankhaftes, dann etwas Berauschendes, und der frisch Bekehrte will nun, sich mit dem eigenen Clan überwerfend, die Menschheit retten. Probiert es mit diversen Strategien: Nächstenliebe, übertriebene Humanität, Sozialismus, Kommunismus, Minikrediten, Gewinnbeteiligung - aber das Geld ist stärker, der Kapitalismus übersteht alles, er ist es, der den Menschen umbringt, so auch Golden Joe. Und erst im Tod erkennt er die Wahrheit, erst als Toter kann er sie sagen.
Ein tief pessimistisches Stück mit Situationen, die in abgewandelter Form Bezüge zu Hamlet haben - von der Erscheinung des Vaters bis zum abschließenden Gemetzel - und einer Zentralfigur, die zwar das Bewußtsein und die Freiheit entwickelt, die alles entscheidende Frage nach der "Conditio Humana" zu stellen - aber leider das Stellen dieser Frage nicht überlebt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.