21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Generationen

Tragikomödie in vier Akten
3D, 6H

Irgendwo in einer kleinen westdeutschen Universitätsstadt. Professor Baum ist ein durchschnittlich intelligenter Karrieremacher, und anstelle von Charakter verfügt er über eine genaue Witterung für Morgenluft. Er ist einer der "zurückhaltenden, pflichtgenauen Staatsbürger", die immer auf dem Posten sind: vor, in und nach dem "Dritten Reich". Instinktiv tut er stets das Richtige - aus reinem Selbsterhaltungstrieb heraus.

Der im Krieg - versteht sich - zum Professor avancierte Baum hat ein neues Heimatlesebuch zusammengestellt, von dem ein sehr gescheiter junger Journalist, der aus der Erfahrenheit seiner Generation mutig die Konsequenzen zog, behauptet, es könne bereits vor fünfzig Jahren geschrieben worden sein! Gerade mit diesem "neuen" Schulbuch aber erobert sich Baum den angesehenen Schulratsposten. Er schwelgt im Vorgefühl kommender Würden, und seine lebenstüchtige Ehefrau assistiert ihm dabei eifrig - ein geradezu ideales Ehepaar, voll von Egoismus und Selbstgefälligkeit!

Im ersten und im letzten Bild fallen Schüsse... doch sie gelten nur den gefräßigen Krähen im Garten des erfolgreichen Schulmannes.