13.12.2018

Anmeldung
Bestellung

Sie haben die maximale Bestellmenge (fünf Werke) erreicht.
Weitere Theaterstücke können erst nach Rücksendung der bereits bestellten Exemplare zugeschickt werden.

Hinweis für professionelle Theater

Theaterstücke
Zurück zur Natur
Löschen
Büxl
Löschen
Wassa Schelesnova
Löschen
Peter Pan - Fliege deinen Traum!
Löschen
Für meinen Vater habe ich niemals gesungen
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Martin BaucksBaucks, Martin

Martin Baucks, 1961 in Hamm geboren, arbeitete als Jungbergmann und Musikalienhändler, bevor er ein Studium der Geisteswissenschaften in Erlangen aufnahm.
Sein Regie- und Schauspielstudium absolvierte er an der Folkwang Hochschule Essen.
Seit 1989 ist er als Regisseur und Autor an verschiedenen Staats- und Stadttheatern bzw. Landesbühnen tätig. Unter anderen am Stadttheater Essen und Würzburg, dem Schauspiel Leipzig, dem Mühlheimer Theater, dem Staatstheater in Temesvar und Hannover sowie dem Schauspielhaus Hamburg und dem Prater der Volksbühne in Berlin.
Ab 1999 war er als Regisseur und Dramaturg Mitglied der künstlerischen Leitung der Kammerspiele am Deutschen Theater Berlin.
Martin Baucks lebt heute als Dramatiker  in Berlin und dreht gelegentlich als Schauspieler in kleinen Rollen für das Fernsehen (Sat 1/ZDF).

 

Hasenfratz

2D, 3H
UA: 18.03.2000, Kammerspiele/Deutsches Theater Berlin

Otto ist arbeitslos und rechtsradikal. Mit seinen Kumpels überfällt er den jungen Punker Max Hasenfratz. Der kann fliehen, flüchtet sich aber ausgerechnet in das Haus von Otto, wo die Auseinandersetzung mit der Ermordung Ottos endet.
Ottos Witwe Katharina ist nicht weiter traurig und eigentlich ganz froh, den Brutalomann los zu sein. Nur die Schande vor den Nachbarn hätte nicht sein müssen, wissen doch jetzt alle, dass Otto ein "Nazischwein" war. Die Tochter Edda ist unterdessen auf der Suche nach dem richtigen Mann. So einen Kerl wie ihren Vater will sie nicht und macht deshalb Schluss mit Rainer, einem Bürschchen aus Ottos rechter Zelle.
Interessanter findet sie dann schon Max, das Opfer, das ein Mörder wurde. Überhaupt übt Gewalt einen eigentümlichen Reiz auf alle Beteiligten aus. Erst zögerlich und sich über sich selbst wundernd, dann zunehmend mit Spaß und Lust schlägt man zu und ballert man los.