23.11.8758

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Hannibal

Tragödie (18 Bilder)
von Christian Dietrich Grabbe
Neufassung der Bühnenbearbeitung von Karl Heinz Martin
2D, 33H

Christian Dietrich Grabbe erzählt mit "Hannibal" die Geschichte eines zum Heldentum verführten Menschen. Hannibal zieht aus, um fremde Länder zu erobern, den Ruhm seiner Heimat Karthago zu mehren und der diktatorischen Weltmacht Rom Widerstand zu leisten. Seine hochfliegenden Pläne und zahlreichen Erfolge werden jedoch von den eigenen Landsleuten als Bedrohung empfunden. Die politischen Führer fürchten um ihren Einfluss, die Unternehmer wollen am Krieg verdienen, aber keine Opfer bringen. Hannibal scheitert mehr am kleinlichen Krämer- und Schachergeist, an der behaglich satten Bürgerlichkeit der Karthager, als an der gegnerischen römischen Kriegsmacht.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.