Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Arnold, Franz
Der 1878 in Znin bei Bromberg geborene Arnold begann seine Bühnenlaufbahn als Schauspieler im jugendlichen Alter von 19 Jahren in Eberswalde. Nach Stationen...


Bach, Ernst
Der 1876 im böhmischen Eger geborene Bach kam 1903 nach Anfängerjahren am Wiener Raimund-Theater nach Berlin. Am Residenztheater, später am Lustspielhaus,...


 

Hulla Di Bulla

Schwank in drei Akten
5D, 15H
UA: 21.12.1929, Komische Oper (an der Weidendammer Brücke) Berlin

Ein klassischer Verwechslungsschwank, dabei aber kongenial überspitzt vor politischem Hintergrund.
Berlin in den Anfangsjahren der Weimarer Republik: Im Palais Prinz Albrecht soll ein Film gedreht werden über eine Revolution. Statisten und Kameraleute machen sich in dem Rokoko-Saal zu schaffen. Zur gleichen Zeit trifft in Berlin König Abdur di Bulla ein und wird, abweichend vom ursprünglichen Besuchsplan, in eben diesem Palais einquartiert. Dazu kommt noch der ehemalige Bankangestellte Fritz, der mit Berliner Schlagfertigkeit die Situation für sich ausnutzen will.
Höhepunkt des Abends ist die unfreiwillige Aufdeckung eines Mullah-Komplotts gegen den König durch den Statisten Papendieck, der Paraderolle des Stücks.