Feuchtwanger, Lion

Feuchtwanger wurde am 7. Juli 1884 in München geboren. Er studierte Philologie und Philosophie. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde der pazifistisch-sozialkritische Schriftsteller aus Deutschland ausgebürgert; seine Werke fielen der Bücherverbrennung zum Opfer. Feuchtwanger flüchtete nach Frankreich, wo er bis zu seiner Inhaftierung 1940 lebte. Noch im gleichen Jahr gelang ihm die Flucht über Spanien und Portugal in die USA. Zusammen mit Bertolt Brecht und Willi Bredel gab Feuchtwanger hier die Emigrantenzeitschrift "Das Wort" heraus. In seinem ersten historischen Roman, Die häßliche Herzogin (1923, später unter dem Titel "Margarete Maultasch" veröffentlicht), beschrieb er das Leben in Tirol im 14. Jahrhundert. Ihm folgten Jud Süß (1925), ein Roman, der im 18. Jahrhundert angesiedelt ist, und die Josephus-Trilogie, bestehend aus den Romanen Der jüdische Krieg (1932), Die Söhne (1934) und Der Tag wird kommen (1945).

In seinem dokumentarischen Roman Erfolg (1930) stellte Feuchtwanger die Ereignisse in München ab der Revolution von 1919 bis 1930 dar. Der Roman stellt den ersten Teil seiner "Wartesaal-Trilogie" dar, in der sich der Autor mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzte. Zu Feuchtwangers bedeutenden Werken, die er nach seiner Flucht aus Deutschland im amerikanischen Exil schrieb, gehören Die Geschwister Oppermann (1933) und Exil (1940), der zweite und dritte Teil der "Wartesaal-Trilogie" sowie die Romane "Waffen für Amerika" (1947, auch unter dem Titel Die Füchse im Weinberg erschienen) und Die Jüdin von Toledo (1954, 1955 auch unter dem Titel "Spanische Ballade" erschienen).

Feuchtwanger starb am 21. Dezember 1958 in Los Angeles.

vergrösserte Ansicht zur Broschüre zu Feuchtwanger, Lion

Lion Feuchtwanger
Autorenbroschüre
Leben und Werk

 

Jud Süß

Roman


Der jüdische Kaufmann Josef Süß Oppenheimer steigt an der Seite des Herzogs Karl Alexander zum mächtigsten Mann Württembergs auf. Als seine geliebte Tochter Naemi vor den Nachstellungen des Herzogs in den Tod flüchtet, schwört Süß seinem verschwenderischen Leben ab und stellt dem Landesherrn eine Falle. Doch der Tod des Herzogs besiegelt auch seinen eigenen Untergang. Im Gefängnis vollzieht sich die große Wandlung des genialen und glanzvollen Finanzpolitikers: Die Fragwürdigkeit allen Machtstrebens erkennend, wendet er sein Denken ab "vom Tun zum Nichtstun, von der Aktion zur Betrachtung".

Als Feuchtwanger im Herbst 1916 die Biografie des "Josef Süß Oppenheimer, ein Finanzmann des 18. Jahrhunderts. Ein Stück Absolutismus- und Jesuitengeschichte" von Manfred Zimmermann las, fand er zunächst nichts Außergewöhnliches an diesem Mann. Es beschrieb das typische Schicksal jüdischer Finanzmänner im herrschaftlichen Dienste, die als Sündenböcke herhalten mussten, wenn finanzielle Manipulationen fehlschlugen. Aufmerksam wurde Feuchtwanger erst, als er in den Anmerkungen des Biografen las, dass Josef Süß sich geweigert hatte, "zum Christentum überzutreten, trotzdem er dadurch wahrscheinlich sein Leben hätte retten können". 1922 fertiggestellt, wurde der Roman wegen des herrschenden Antisemitismus zunächst nicht verlegt und erst 1925 vom Drei Masken Verlag herausgegeben. Bereits kurz nach der Veröffentlichung waren 6000 Exemplare vergriffen und bis 1931 mehr als waren 100'000 Stück verkauft. Die Verfilmung von 1940 machte sich die Popularität Feuchtwangers zunutzte, um den Stoff zu einem Propagandawerk der nationalsozialistischen Diktatur ganz im Sinne Joseph Goebbels zu verarbeiten.

Hinweis: Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption von den Werken des Autors Lion Feuchtwanger zu erstellen.