01.08.2015

Aktuelle Nachrichten

Sommertheaterpremieren Teil 2
Für Verzauberung und Verzückung sorgen die Frankenfestspiele Röttingen mit...

DSE: "Die Studentin und Monsieur Henri" am Winterhuder Fährhaus
Am 24. Juli findet an der Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg die...

"Roadmovie": Hörspiel von Esther Becker im Berliner Autokino
Eine verlassene Tankstelle – irgendwo im Nirgendwo. Zwei verlassene Frauen –...

Neu bei DESCH: "Weihnachten auf dem Balkon" von Gilles Dyrek
Endlich Weihnachten - das Fest der Liebe, der Verheißungen und...

Neu bei FBE: "Intrigration - Sie sind unter uns" von Ekat Cordes
Der Brand des Asylantenheimes am Ende der Straße ist gelöscht, da wird erneut...

Neu bei FBE: "Ein neuer Sommer" von William Boyd
Als Kolja von seinen alten Freunden Tanja und Sergej auf deren Landsitz...

Zum Wiederentdecken: "Mylady" von Éric-Emmanuel Schmitt
"Wenn 'Die drei Musketiere' die Geschichte von Jungs ist und den Jungs...

Sommertheaterpremieren Teil 1
Die Natur ist grün, der Wind mild und es wird wärmer - all das verrät uns,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ralph OehmeOehme, Ralph

Ralph Oehme wurde 1954 in Geithain/Sachsen geboren. Von 1975 bis 1980 studierte er Theaterwissenschaften in Leipzig. Im Anschluss folgte ein Forschungsstudium auf dem Gebiet der Schauspielmethodik an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig. In den Jahren 1984 - 87 war er Schauspielpädagoge in Leipzig und arbeitet seit 1987 als freischaffender Schriftsteller und Regisseur.

 

Das Krokodil

Nach Dostojewski
1H
UA: 18.12.2001, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Ein russischer Beamter besichtigt kurz vor einer Europareise mit Frau und Hausfreund in St. Petersburg ein von einem Deutschen zur Schau gestelltes Krokodil und findet sich bald darauf im Inneren desselben wieder. Aus seiner neuen und, wie sich herausstellt, erstaunlicherweise durchaus nicht misslichen Lage heraus gibt er seinem sich außerhalb des Krokodils befindlichen Freund und seiner "Witwe" Anweisungen, wie weiter zu verfahren sei. Am Ende jedenfalls siegt das wirtschaftliche Prinzip.

Der Leipziger Autor Ralph Oehme hat nach der Vorlage einer gesellschaftssatirischen Erzählung aus Dostojewskijs Frühwerk ein Einpersonenstück für die Bühne verfasst.