23.11.2014

Aktuelle Nachrichten

DSE: "Hannahs Dämon" von Antoine Rault am Schauspiel Chemnitz
Am Freitag, dem 21. November 2014, findet am Schauspiel Chemnitz die...

Neu bei DESCH: "Eine Stunde Ruhe" von Florian Zeller
Florian Zeller ist mit Eine Stunde Ruhe ein witziges und vor allem...

Neu bei FBE: "Zersplittert" von Alexandra Badea
Am 20. November wird Zersplittert von Alexandra Badea als Hörspiel anlässlich...

Neu bei FBE: "Endlich Eiszeit" von Volker Schmidt
"Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den...

Neu bei FBE "Mordbrenner" von Johannes Hoffmann
Am Morgen des 4. September 1913 tötet der Hauptlehrer Ernst August Wagner...

Gerhart Hauptmann in Bochum und Düsseldorf
"Es steckt Ungehobenes in meinem Werk, das der Gegenwart und zukünftigen Zeit...

Neu bei FBE: "Wer ist Walter" von Ariane Koch
Und dann ist Walter verschwunden. Raus aus seinem bisherigen Leben – mit 200...

Neu bei FBE: Autorin Esther Becker
Esther Beckers Stücke bestechen durch Klarheit, knappe, auf den Punkt...

Rückblick: UA "Superhero" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
Am 16. Oktober haben Paul Graham Brown, Anthony McCarten und das Junges...

"Tom Sawyer und Huckleberry Finn" in Göttingen und Basel
"Ein praller zweistündiger Theaterabend, der vom Publikum mit rauschendem...

Premiere und Rückblick: Mike Kennys Stücke am Moks Bremen und tjg Dresden
Am 22. November feiert Nachtgeknister am Jungen Theater Bremen Premiere. In...

Zum Wiederentdecken: "Orchesterprobe, Traviata, III. Akt" von Jean-François Sivadier
Orchesterprobe, Traviata, III. Akt ist ein urkomisches Schauspiel im...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von John Millington SyngeSynge, John Millington

John Millington Synge wurde am 16. April 1871 in Rathfarnham in der Nähe von Dublin geboren. Er war das fünfte Kind einer reichen, protestantischen englisch-irischen Familie. Bereits in jungen Jahren lehnte er seine Familie und seine soziale Klasse ab. Er studierte von 1889 bis 1893 in Dublin am Trinity-College Sprachen, unter anderem auch Gälisch. Parallel dazu war er an der Royal Irish Academy of Music für Kontrapunkt und Harmonielehre eingeschrieben. Nach ausgedehnten Studienreisen durch Mitteleuropa, unter anderem auch nach Deutschland, vertiefte er 1895 seine Sprach- und Literaturstudien an der Pariser Sorbonne. Er interessierte sich vor allem für die literarischen Avantgardebewegungen (Maeterlink, Mallarmé), für das mittelalterliche Theater, für Molière sowie die Dramaturgen seiner Zeit insbesondere Ibsen. Noch in Paris machte er 1896 die Bekanntschaft mit dem irischen Schriftsteller William Butler Yeats.

Wegen seines außergewöhnlichen Sinns für Sprache und sein Talent, Realismus und Poesie miteinander zu verbinden, gilt John M. Synge zusammen mit Yeats, Lady Gregory, George Moore und Sean O'Casey als Mitbegründer des "Irish Literary Theatre", der Neubegründung des irischen Theaters zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert. 1900 kehrte Synge nach Irland zurück und ließ er sich für immer dort nieder. Im Jahre 1901 schrieb er sein erstes Theaterstück, welches jedoch vom "Irish Literary Theatre" ablehnt wurde. Im darauffolgenden Jahr entstanden zwei Tragödien: Reiter ans Meer (Riders to the Sea) und Die Nebelschlucht (The Shadow of the Glen). Im Jahre 1904 wurde Reiter ans Meer in Dublin und danach in London gespielt. Im selben Jahr beendet er Kesselflickers Hochzeit (The Tinker's Wedding); doch wegen seines kirchenfeindlichen Inhalts wurde dieses Stück in Irland erst 70 Jahre später gespielt. Ab 1905 leitete er zusammen mit Yeats und Lady Gregory das Abbey Theatre in Dublin. Die Premiere von Der Gaukler von Mayo (The Playboy of the World-Western) fand dort am 26. Januar 1907 statt und löste einen öffentlichen Skandal aus: das ungeschliffene Verhalten der Personen und der unverfälschte Umgang mit der Sprache schockierten die irische Elite. Spätere Aufführungen in London und Oxford hingegen wurden enthusiastisch gefeiert.

John Millington Synge starb am 24. März 1909 in Dublin an Krebs.

 

Kesselflickers Hochzeit

(The Tinker´s Wedding)
Stück in zwei Akten
Nachdichtung von Erich Fried
2D, 2H