22.10.2014

Aktuelle Nachrichten

DSE: "Da kommt noch wer" am Stadttheater Gießen
Am 19. Oktober gibt es mit Knut Vaages und Jon Fosses Oper Da kommt noch wer...

UA: "Der große Houdini" am Theater Hof
Am Theater Hof kann man ab dem 24. Oktober noch viel mehr Bühnenzauberei als...

Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai
Die pakistanische Kinderrechtlerin Malala Yousafzai wurde mit dem...

Neu bei FBE: "Zero People" von Volker Schmidt
"Das Junge-Mädchen ist die Gestalt, die Ewig-Weibliches und ewige Jugend in...

DSE "Wolkenbilder" von Mike Kenny am Theater Junge Generation in Dresden
Nach der gefeierten DSE von Mike Kennys Stück "Nachtgeknister" 2012 am...

UA: "Superhero" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
Nach 42nd Street und Das Geheimnis des Edwin Drood können wir uns nun mit der...

DSE: "Eine glückliche Scheidung" von Nick Hall am Theater Eisleben
Am 11. Oktober kann man zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum Eine...

Neu bei DESCH: "Das Abschiedsdinner" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte beleuchten in ihrer...

UA: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" am Deutschen Theater Göttingen
Am 4. Oktober wird am Deutschen Theater Göttingen das Familienstück Tom...

Zum Wiederentdecken: "Alles Liebe" von René Heinersdorff
Als Spezialist für Unterhaltendes und Humorvolles hat sich René Heinersdorff...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Kieseritzky, Ingomar von

"Wer kennt Kieseritzkys Systeme, das Lappinische Dilemma, die Premmsche Ethik, die Nesseldykesche Versenkungsgymnastik", so fragte Ludwig Harig in seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Kasseler Literaturpreises für grotesken Humor 1999 an Ingomar von Kieseritzky. "Es kennen sie viele, doch immer zu wenige", hätte man zu antworten, wenn man seinen so komischen wie grotesken Spielen mit der Sprache als Mittel des Denkens und Erzählens Folge leisten würde.

Kieseritzky, der englischste Humorist unter den Deutschen, lebt von den Abschweifungen wie der Hypochonder von Symptomen – ein später Sophist oder jedenfalls sehr sophisticated.

Ingomar von Kieseritzky wurde 1944 in Dresden geboren. Er arbeitete zunächst am Goetheanum bei Basel als Hilfsrequisiteur und war dann mehre Jahre Buchhändler in Berlin und Göttingen. Seit 1971 lebt und arbeitet er als freier Schriftsteller in Berlin. Zu seinem Werk gehören über hundert Hörspiele und zahlreiche Romane, darunter: "Ossip und Sobolev oder Die Melancholie" (1968), "Liebe-Paare. Expertengespräche" (1973), "Trägheit oder Szenen aus der Vita Activa" (1981), "Obsession. Ein Liebefall" (1984), "Das Buch der Desaster" (1988), "Der Frauenplan" (1991), "Der Sinnstift. Hörspiele" (1993), "Unter Tanten und andere Stilleben" (1996), "Kleiner Reiseführer ins Nichts" (1999) und "Da kann man nichts machen" (2001).

Kieseritzky erhielt zahlreiche Preise für sein Werk: den Bremer Literaturpreis, den Mont Blanc-Preis, den Alfred-Döblin-Preis, den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor, den Hörspielpreis der Kriegsblinden, den Großen Kunstpreis von Niedersachsen/Förderpreis und die Schiller-Ehrengabe, München.

Mord in der Villa Massimo ist Ingomar von Kieseritzkys erstes Theaterstück.

 

Kein Versicherungsfall

1D, 3H
frei zur UA

Reptow, subalterner Angestellter der Hygiene-Abteilung der Firma Thalysia und Vertreter für Naturprodukte, trifft an einem ungewöhnlichen Ort auf Helbich, Vertreter für Versicherungen: Beide sind wie aus dem Nichts am Strand einer unbewohnten, exotischen Insel gelandet. Trotz einer herzlichen Antipathie füreinander müssen sie sich mit dieser neuen Situation arrangieren und suchen nach Gemeinsamkeiten. Doch abgesehen davon, dass sie beide unlängst ihre Arbeit verloren haben, gibt es offensichtlich nichts: Während sich der Lebemann Helbich schnell mit der neuen Situation anfreundet, schon allein aus dem Grund, dass er seinen Alltagssorgen ein Schnippchen schlagen konnte, und pausenlos von seinem bewegten Leben und Malaisen berichtet, trauert der überkorrekte und hypochondrisch veranlagte Reptow seiner Martha nach, der er in dem Moment auf dem Küchenboden kniend einen Heiratsantrag gemacht hatte, als er jäh auf die Insel geworfen wurde.

Noch ein anderer Umstand unterscheidet die beiden Protagonisten elementar: Während Helbich vorgibt, dass das aktuelle Jahr 2002 sei, behauptet Reptow steif und fest, soeben noch im Jahr 1912 gewesen zu sein. Als plötzlich neben Marthas Tisch und Küchenstühlen auch noch Reptows Hausarzt Doktor Fossler auf der Insel landet – direkt aus dem Jahre 1916 und aus einem Feldlazarett im Ersten Weltkrieg – rückt eine seltsame kleine Nachbildung der Cheops-Pyramide aus Kupfer in den Mittelpunkt des Interesses, mit der Reptow offensichtlich Objekte und Subjekte seiner Wahl auf die Insel transferieren kann.

In seinem Theaterstück Kein Versicherungsfall legt Ingomar von Kieseritzky den Fokus auf zwei Menschen, die eine erstaunliche, überhöhte Lebenssituation erfahren, doch alle Gefahren und Wunder so unbewegt hinnehmen wie Buster Keaton. Basis dieser immer gefährlichen Ruhe ist die Tatsache, dass keiner dem anderen die Zeit glaubt, aus der er zu kommen behauptet und so tut, als spielte er nicht um sein Leben. Mit präzisen Dialogen und einem Gespür für hintersinnige Komik zeichnet von Kieseritzky ein Porträt der Menschen unserer Zeit, die in ihrer Unbeweglichkeit verharren und deren Welt eine kleine unbewohnte Insel im Meer geworden ist.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen