21.12.2014

Aktuelle Nachrichten

Fröhliche Weihnachten / Merry Christmas / Joyeuses Fêtes
Wir wünschen Ihnen und Euch ein frohes Weihnachtsfest, einen geruhsamen...

Rückblick: UA "Superhero" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
Am 16. Oktober haben Paul Graham Brown, Anthony McCarten und das Junges...

Zum Wiederentdecken: "Die Nervensäge" von Francis Veber
Der 1970 von Francis Veber geschriebene Komödienklassiker Die Nervensäge...

Neu bei FBE: "Acts of Goodness" von Mattias Andersson
Schweden: Ein junger Mann liegt zusammengeschlagen an einer Bushaltestelle,...

"Moulin Rouge Story" am Theater Koblenz
Wer eine geheimnisvolle "Belle du Moulin Rouge" kennenlernen möchte, der muss...

Neu bei FBE: "Auf eigene Faust" von Jan Guillou in einer Bearbeitung von Benny Haag
Wenn Mutter in die Küche geht und Kaffee aufsetzt, dann ist es wieder so...

UA: "Das kunstseidene Mädchen" am Renaissance Theater Berlin
Am 9. Dezember feiert die musikalische Fassung von Irmgard Keuns Klassiker...

"Der Kuss der Spinnenfrau" am Stadttheater Gießen
Nichts für Arachnophobiker: Am 7. Dezember feiert am Stadttheater Gießen John...

Neu bei FBE: "Füße im Himmel" von Michael Alexander Müller
Am 6. Dezember stellt Michael Alexander Müller sein neues Stück Füße im...

"Der Zauberer von Oss" an der Volksoper Wien
Inszeniert von Henry Mason bringt die Volksoper Wien am 6. Dezember Harold...

Verleihung des Deutschen Jugendtheaterpreises
Am 4. Dezember findet im Rahmen des Frankfurter Autorenforums für Kinder- und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Hans FalladaFallada, Hans

Hans Fallada wurde am 21. Juli 1893 in Greifswald geboren. Bevor er als freier Schriftsteller leben konnte, war er als Journalist und Angestellter eines Verlages tätig. Bereits in jungen Jahren wurde Fallada alkohol- und morphiumabhängig und kam wegen Unterschlagungsdelikten zweimal vor Gericht. Aus dem Gefängnis entlassen, arbeitete er mehrere Jahre beim Neumünsterer Generalanzeiger. Bereits mit Bauern, Bonzen und Bomben (1931) hatte der Autor großen Erfolg. Der 1932 veröffentlichte Roman Kleiner Mann - was nun? brachte ihm internationale Berühmtheit. Nach der Machtübernahme Adolf Hitlers zog sich Fallada weitgehend aus dem öffentlichen Leben auf sein Landgut in Feldberg (Mecklenburg) zurück. 1944 wurde er wegen eines mutmaßlichen Mordversuchs an seiner Frau Anna in die Landesanstalt Strelitz eingeliefert, später aber wieder freigelassen. Im selben Jahr entstand der Roman Der Trinker (Veröffentlichung posthum 1950), der autobiographische Züge trägt.

Hans Fallada starb am 5. Februar 1947 an den Folgen eines Rückfalls in die Drogensucht.

Auf der Bühne erlangten Falladas Werke als Dramatisierungen nach seinem Tode zunehmend Popularität. So kam 1972 Kleiner Mann - was nun? als Revue von Peter Zadek und Tankred Dorts auf die Bühne des Bochumer Schauspielhauses und wurde im Jahre 2004 erfolgreich in der Fassung von von Gil Mehmert und Volker Bürger am Münchner Volkstheater gezeigt. Weitere Theaterfassungen bei Felix Bloch Erben sind u. a. Bauern, Bonzen und Bomben (Dramatisierung von Uwe Jens Jensen), Der Trinker (Dramatisierungen von Oliver Hohlfeld und Bernd Ludwig) sowie Wer einmal aus dem Blechnapf frisst (Dramatisierung von Michael Baumgarten und Carsten Knödler). Zu den bekanntesten Verfilmungen seiner Werke zählen "Wolf unter Wölfen" (1964; mit Armin Mueller-Stahl), "Jeder stirbt für sich allein" (1975; mit Hildegard Knef), "Der eiserne Gustav" (1979; Regie Wolfgang Staudte) und "Der Trinker" (1995; Regie Tom Toelle) mit Harald Juhnke in der Hauptrolle.

Bitte beachten Sie auch unser Hans Fallada-Spezial:
Hans Fallada - eine Wiederentdeckung


Weitere Informationen zu Hans Fallada

vergrösserte Ansicht zur Broschüre zu Fallada, Hans

Fallada, Hans
Autorenbroschüre
Leben und Werk

 

Kleiner Mann, Großer Mann - alles vertauscht

Roman von Hans Fallada


Hans Fallada schildert in diesem heiteren Roman das zweifelhafte Glück einer plötzlichen Erbschaft in Gestalt großer Länderein mit Schloß und Park, die den kleinen Kontoristen Schreyvogel zum Schloßbesitzer macht. Aus Freunden werden Neider und Darlehenssucher, aus Träumen ungute Wirklichkeit, und Lebens- und Eheglück wären dahin, wenn die junge, resolute Frau Karla nicht lieber die Erbschaft opferte als ihren Mann.

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption von den Werken Hans Falladas zu erstellen.