06.12.2016

Aktuelle Nachrichten

DSE und ÖEA: "Die Kehrseite der Medaille" von Florian Zeller am St. Pauli Theater Hamburg und an den Kammerspielen Wien
Die Kehrseite der Medaille von Florian Zeller feiert im Dezember gleich an...

Walter Jens' "Antigone" am Deutschen Nationaltheater Weimar
Am 2. Dezember wird Walter Jens' vielgespielte Nachdichtung von Sophokles...

DSE: "2084 - Noras Welt" am Schlosstheater Celle
Am 1. Dezember feiert Jostein Gaarders Jugendbuch 2084 - Noras Welt über den...

FBE und der Wal: Unsere Zusammenarbeit mit dem magellan Verlag
Schrullige Charaktere, Geschichten, die in der Realität verhaftet sind und...

NEU bei DESCH: "Begleiterscheinungen" von Peter Buchholz
Daniel beginnt nach seiner Scheidung ein neues Leben. In einem schicken Loft...

Zum Wiederentdecken: "Der überaus starke Willibald" von Willi Fährmann
Zufrieden und fidel lebt das Mäuserudel vor sich hin. Bis zu der Nacht, als...

Neu bei FBE: "Alles Familie" von Alexandra Maxeiner, Lorenz Hippe und Ensemble Karo Acht
Ab wann ist eine Familie eine Familie? Gehört die Katze mit dazu? Das...

Neu bei FBE: "Die Familie, die über alles reden konnte" von Christian Lollike
Ein Weihnachtsessen der besonderen Art: Großvater, Töchter und...

Neu bei FBE: "Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?" von Michael Jary und James Edward Lyons
Arbeitslose stehen vor einer Essensausgabe Schlange, die SA marschiert, ein...

Neu bei FBE: "Inside IS" von Yüksel Yolcu
Warum geraten junge Menschen, auch aus Deutschland, in den Sog des...

Neu bei FBE "Eins im Andern" von Monique Schwitter
Sie müsste schreiben. Statt Worten kommt ihr ihre erste Liebe in den Sinn....


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Feydeau, Georges

Georges Feydeau (1862-1921) gilt nach Molière als einer der erfolgreichsten französischen Komödiendichter. Er wurde in Paris als Sohn des Romanschriftstellers Ernest Aimé Feydeau geboren. Schon früh zeigte sich sein ausgeprägtes Interesse sowohl an der Schauspielkunst als auch am Verfassen von Bühnenstücken. Während seiner Studienzeit schrieb er kurze Schauspiele und Monologe. Sein Lustspiel "Le tailleur pour dames" (1886) wurde vom Publikum wohlwollend aufgenommen. Sein Durchbruch als Bühnenautor kam allerdings erst 1892 mit der Inszenierung seines Vaudeville-Stückes Monsieur Chasse oder Wie man Hasen jagt. Die komische Wirkung seiner Stücke beruht auf einer turbulenten und äußerst wirkungsvoll inszenierten Abfolge überraschender Handlungssequenzen, in denen es um Themen wie Verwechslungen, Eifersucht, Streit usw. geht, wobei die geringste Bedrohung der gewohnten Ordnung eine Lawine von Pannen und Missgeschicken auslöst, die schließlich in einem oftmals grotesk-komischen Höhepunkt kulminieren.

Feydeaus treffende Darstellung der brüchigen Normen des Bürgertums um die Jahrhundertwende und sein unübertroffen prägnanter Stil weisen ihn nicht nur als hochbegabten Verfasser unterhaltsamer Bühnenstücke, sondern zugleich als Schriftsteller von Rang aus. Feydeau selbst charakterisierte seine Komödien als "umgekehrte Tragödien". Nach seinen bedeutendsten Bühnenwerken wie "La dame de chez Maxim’s" (1889, Die Dame von Maxim), "La puce à l’oreille" (1907, Der Floh im Ohr) und "Occupe-toi d’Amélie" (1908) verfasste er scharfe Farcen über Eheprobleme, darunter "Feu la mère de Madame" (1908), "Le dindon" (1910), "On purge bébé" (1910) und "Hortense a dit: J’m’en fous’" (1916).

Wie populär Feydeaus dramatisches Werk auf deutschen Bühnen noch immer ist, zeigt die jüngste Vergangenheit, in der Werke wie "Floh im Ohr" oder Zwei Herren, die den Kopf verlieren (DSE am 27.08.2004, Kleines Theater am Südwestkorso, Berlin) zu sehen waren.

 

Katze im Sack

(Chat en Poche)
Vaudeville in drei Akten
Deutsch von Christoph Thein
3D, 4H

Paris, Ende des 19. Jahrhunderts. Der wohlhabende Unternehmer Pacarel möchte sich durch einen Trick Ruhm in der Opernwelt verschaffen. Er will die Aufführung der von seiner Tochter Julie "umkomponierten" Oper "Faust" erschleichen. Sein Plan über private Kontakte einen berühmten Tenor unter Vertrag zu nehmen und ihn dann als Agent an die Pariser Oper zu vermitteln - natürlich unter der Auflage Julies Oper uraufzuführen - scheitert jedoch schon im Keim, denn seine Bitte an den Mittler Dufausset wird aus selbstverschuldeten Versehen nie verschickt, wie sich jedoch erst am Ende herausstellen wird.

Der Zufall will nun, dass sein Kontaktmann Dufausset seinen Sohn zum Jurastudium nach Paris schickt und der Obhut Pacarels anvertrauen möchte. Pacarel, der nur sieht was er sehen will, hält den Studenten für den Tenor und die Verwechslungen nehmen ihren Lauf ...

Am Ende klären sich alle gewollten und ungewollten Missverständnisse und lösen sich in Wohlgefallen auf. Julie und Dufausset verloben sich – aus dem designierten Künstlergespann wird eine bürgerliche Ehe. Als didaktisches Fazit bleibt der Schluss: "Kaufe niemals die Katze im Sack!"

Feydeaus scharfer Blick auf die Handlungsweise seiner Figuren machen den klassisch unterhaltsamen Plot einer Verwechslungskomödie zu einer bissigen Charakterkomödie. In der Übersetzung von Christoph Thein feierte das Stück am 04. April 2008 am Intimen Theater Schloss Maßbach Premiere.