20.10.2014

Aktuelle Nachrichten

DSE: "Da kommt noch wer" am Stadttheater Gießen
Am 19. Oktober gibt es mit Knut Vaages und Jon Fosses Oper Da kommt noch wer...

UA: "Superhero" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
Nach 42nd Street und Das Geheimnis des Edwin Drood können wir uns nun mit der...

Neu bei FBE: "Zero People" von Volker Schmidt
"Das Junge-Mädchen ist die Gestalt, die Ewig-Weibliches und ewige Jugend in...

Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai
Die pakistanische Kinderrechtlerin Malala Yousafzai wurde mit dem...

DSE: "Eine glückliche Scheidung" von Nick Hall am Theater Eisleben
Am 11. Oktober kann man zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum Eine...

UA: "Der große Houdini" am Theater Hof
Am Theater Hof kann man ab dem 24. Oktober noch viel mehr Bühnenzauberei als...

DSE "Wolkenbilder" von Mike Kenny am Theater Junge Generation in Dresden
Nach der gefeierten DSE von Mike Kennys Stück "Nachtgeknister" 2012 am...

Neu bei DESCH: "Das Abschiedsdinner" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte beleuchten in ihrer...

UA: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" am Deutschen Theater Göttingen
Am 4. Oktober wird am Deutschen Theater Göttingen das Familienstück Tom...

Zum Wiederentdecken: "Alles Liebe" von René Heinersdorff
Als Spezialist für Unterhaltendes und Humorvolles hat sich René Heinersdorff...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Stark, Ulf

Ulf Stark wurde 1944 in Stockholm geboren, wo er noch heute, zusammen mit seiner Frau, als freier Kinderbuchautor lebt. Seine Bücher sind nicht nur in Schweden, sondern auch in vielen anderen Ländern sehr erfolgreich und wurden mehrfach ausgezeichnet. Er erhielt u. a. die Nils-Holgersson-Plakette, den wichtigsten schwedischen Kinderliteraturpreis. 1994 erhielt Ulf Stark für sein Gesamtwerk den Astrid-Lindgren-Preis und den Deutschen Jugendliteraturpreis für Kannst du pfeifen, Johanna?.

 

Kleiner Teufel Asmodeus

(Lilla Asmodeus)
Ein Stück für Kinder ab 6 Jahren
Dramatisierung von Björn Skjefstad und Tomas Lindström
Deutsch von Hansjörg Betschart
2D, 5H, (variable Besetzung)
DSE: 08.02.2002, Puppentheater der Stadt Halle

Asmodeus ist ein kleiner Teufel. Aber irgendwie auch wieder nicht. Statt Böses zu tun und gemein zu sein, ist er brav und viel zu nett. Die Eltern sind ratlos. Was haben sie nur falsch gemacht? Was um Hölles willen soll bloß aus ihm werden? Pfui Gack!

Unter den Erdenbürgern soll er sich einen Tag lang bewähren und nicht eher wieder heimkehren, bis er einen Menschen verführt und eine Seele im Gepäck hat. Unter den Angebern, Eingebildeten, Dummen, Achtlosen oder Traurigen wird er schon fündig werden. Doch der Kuh, die er zum Fliegen bringt, vergisst er die Seele abzuluchsen, und von den anderen Tieren und Menschen wird er beschimpft und verlacht.

Die Zeit rennt und Asmodeus seiner Pflicht hinterher. Da findet er endlich ein trauriges Mädchen. Nur allzu gern würde sie ihre Seele geben, wenn Asmodeus dafür ihren Bruder wieder gesund macht. Aber die Seele eintauschen gegen einen Wunsch, etwas Gutes zu tun … zur Hölle! So funktioniert das nicht.

Kleiner Teufel Asmodeus erzählt auf gewitzte Art von den Tücken der Erziehung und der Schwierigkeit, Erwartungen anderer gerecht zu werden – einem sprichwörtlichen Teufelskreis, aus dem man nur herauskommt, wenn man sich selbst vertraut.