22.05.2015

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mann und Frau" von Christoph Schneider
Markus ist 52 und war Architekt. Seine Firma ist in Konkurs gegangen, jetzt...

Neu bei FBE: "Dinah Washington" von Oliver Goldstick
Oliver Goldstick ist es gelungen, Dinah Washingtons schwer erkämpften Erfolg...

UA: "Supertrumpf" von Esther Becker in Dinslaken
Esther Becker gewann 2014 den Kathrin-Türks-Preis für Supertrumpf. Am 8. Mai...

DSE: "Höhenrauschen" von Lisa McGee am Theater Aalen
Das Theaters Aalen feiert am 10. Mai die deutschsprachige Erstaufführung von...

ÖEA: "Vater" von Florian Zeller am Tiroler Landestheater in Innsbruck
"Irgendetwas Seltsames passiert. Als hätte ich kleine Löcher. Im Gedächtnis....

"Aufstieg und Fall von Little Voice" am Theater in der Josefstadt
Am 7. Mai feiert Aufstieg und Fall von Little Voice von Jim Cartwright...

Zur Urheberrechtsdebatte: Das Ende der Phantasie
In der aktuellen Theaterdebatte zum Thema Urheberrecht sind die juristischen...

Neu bei FBE: "Edelweißpiraten" von Christopher Haninger und Hannah Biedermann
1. Juni 1941: der Felsensee im Siebengebirge wird zum Taufbecken von Gerle...

Neu bei FBE: "Ein Fest bei Baba Dengiz" von Volker Ludwig
Am 17. April wurde Volker Ludwigs Stück Ein Fest bei Baba Dengiz erfolgreich...

UA: "Wo verdammt ist Frau Wermes?" von Claudia Tondl in St. Pölten
Das Landestheater Niederösterreich in St. Pölten feiert am 16. Mai die...

Zum Wiederentdecken: "In bester Gesellschaft" von Samuel Taylor und Cornelia Otis Skinner
"The Pleasure of His Company" – eine amüsante Komödie, die vor allem durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Der Kandidat

Komödie in vier Aufzügen
Deutsch von Gerhard F. Hering und Hans-J. Weitz
4D, 18H, Nebendarsteller

Der reiche, aber politisch unfähige Fabrikant Russek hat seinen ganzen Ehrgeiz daran gesetzt, in den Reichstag gewählt zu werden. Mehr geschoben als schiebend, laviert er zwischen den Konservativen, Nationalliberalen und Sozialdemokraten, deren Vertreter - ausnahmslos um persönlicher Vorteile willen - Russek ihre Unterstützung und ihre Stimme bei der Wahl anbieten.

Der Führer der Rechten, Graf Reydt, will seinen Sohn mit Russeks Tochter Luise verheiraten, um sich finanziell zu sanieren; Grübel, der Geschickteste von allen, tritt als Sprecher der Mittelpartei auf und wirbt ebenfalls um Luise, die ihn liebt; Redakteur Bach von der "Volksstimme", der für Russek Propaganda macht und dabei vor keiner Tatsachenverdrehung zurückschreckt, hat Absichten auf dessen Frau. Seidenschnur, ein Rivale, der Russek Geld schuldet, scheidet gegen das Versprechen, dass ihm seine Schulden erlassen werden, aus dem Wahlkampf aus.

In seinem Eifer, es allen Parteien recht machen zu wollen, stößt Russek bei einer Wahlversammlung alle vor den Kopf. Als letzte Rettung bietet sich Redakteur Bach an, der ihm mit Hilfe der Presse den größeren Teil der Stimmen zu verschaffen verspricht. Russek, dem alle Mittel recht sind, treibt seine Frau dem Redakteur förmlich in die Arme...