17.08.8219

Aktuelle Nachrichten

Sommertheater: Unsere Premieren im Juli und August
Wie schon im Juni freuen wir uns über viele Sommertheater-Premieren im Juli...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...

UA: "Jedermann - Ein Musical vom Sterbelernen" beim MusikTheaterFestival Oper Oder-Spree
Am 19. Juli feiert Peter Lunds und Wolfgang Böhmers Musical-Neufassung vom...

ÖEA: "Rock of Ages" beim Musical Sommer Amstetten
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre: Nach der erfolgreichen...

UA: "Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs" bei den Luisenburg-Festspielen
Am 12.7. ist die Uraufführung von Sherlock Holmes und der Tod des...

Neu bei FBE: "Little Me" von Cy Coleman
Little Me gehört mit zwei Broadway-Revivals und zahlreichen weiteren...

Zum Wiederentdecken: "33 Variationen" von Moisés Kaufman
Im Beethoven-Jahr 2020 jährt sich der Geburtstag des berühmten Komponisten...

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Königin Mutter

(Regina madre)
Komödie in zwei Akten

Deutsch von Marion Kagerer und Laura Olivi
1D, 1H

Ein Mutter-Sohn-Verhältnis. Regina ist mittlerweile eine alte Frau, ihr Sohn Alfred, ein Mann um die Fünfzig, besucht sie, um einige Zeit bei ihr zu verbringen. Die alten Lebenslügen der Frau haben ihre zerstörerische Kraft nicht verloren. Alfred ist von ihnen gezeichnet und schwer beschädigt. Trotz eindringlicher Vorhaltungen und Versuchen die Vergangenheit aufzuarbeiten, gelingt es ihm nicht, seine Mutter auf den Boden der Wirklichkeit zurückzuholen. Die negative Kraft mangelnden Realitätssinns wird in diesem Stück in exemplarischer Weise verdeutlicht. Santanelli zeigt auf, wie Familie zur Hölle werden kann, und diese Hölle nachfolgenden Generationen gleichsam eingeimpft wird.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch