Aktuelle Nachrichten

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Königin Mutter

(Regina madre)
Komödie in zwei Akten

Deutsch von Marion Kagerer und Laura Olivi
1D, 1H

Ein Mutter-Sohn-Verhältnis. Regina ist mittlerweile eine alte Frau, ihr Sohn Alfred, ein Mann um die Fünfzig, besucht sie, um einige Zeit bei ihr zu verbringen. Die alten Lebenslügen der Frau haben ihre zerstörerische Kraft nicht verloren. Alfred ist von ihnen gezeichnet und schwer beschädigt. Trotz eindringlicher Vorhaltungen und Versuchen die Vergangenheit aufzuarbeiten, gelingt es ihm nicht, seine Mutter auf den Boden der Wirklichkeit zurückzuholen. Die negative Kraft mangelnden Realitätssinns wird in diesem Stück in exemplarischer Weise verdeutlicht. Santanelli zeigt auf, wie Familie zur Hölle werden kann, und diese Hölle nachfolgenden Generationen gleichsam eingeimpft wird.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch