10.12.380

Aktuelle Nachrichten

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Martin BaucksBaucks, Martin

Martin Baucks, 1961 in Hamm geboren, arbeitete als Jungbergmann und Musikalienhändler, bevor er ein Studium der Geisteswissenschaften in Erlangen aufnahm.
Sein Regie- und Schauspielstudium absolvierte er an der Folkwang Hochschule Essen.
Seit 1989 ist er als Regisseur und Autor an verschiedenen Staats- und Stadttheatern bzw. Landesbühnen tätig. Unter anderen am Stadttheater Essen und Würzburg, dem Schauspiel Leipzig, dem Mühlheimer Theater, dem Staatstheater in Temesvar und Hannover sowie dem Schauspielhaus Hamburg und dem Prater der Volksbühne in Berlin.
Ab 1999 war er als Regisseur und Dramaturg Mitglied der künstlerischen Leitung der Kammerspiele am Deutschen Theater Berlin.
Martin Baucks lebt heute als Dramatiker  in Berlin und dreht gelegentlich als Schauspieler in kleinen Rollen für das Fernsehen (Sat 1/ZDF).

 

Lunatic Grit

Eine kleine Hamstergeschichte
3D, 2H, 2 Haustiere
frei zur UA

Vim scheint fast am Ende zu sein. Von seiner Ex-Frau Gesine, mit der er einen gemeinsamen Sohn hat, lebt er getrennt. Zwischen beiden gibt es kein originäres Gefühl mehr, nur noch die Gewöhnung aneinander. Doch was nicht mehr zusammengeht, geht auch nur schwer auseinander.

Vims Flucht in eine aufregende Affäre mit der selbstbewussten Grit löst das Problem jedoch nicht, sondern schafft nur größere Verwirrung. Grit ist zwar eine herrlich verrückte Frau, die ihrem Frauenarzt die Schamesröte ins Gesicht treibt, eine Frau, die Vim lieben könnte - wenn das nicht so schwierig wäre mit der Liebe, und vor allem mit den Gesprächen, die das Einfachste nur verhindern. "Wir sind eben zu dämlich, uns zu lieben", sagt Vim zu Grit.

Die extremen Abenteuer, in die sich Vim, Grit und Gesine stürzen, bleiben nur hilflose Belege fürs eigene Leben. Die Drei müssen sich eingestehen, dass sie unentrinnbar eingesperrt sind im Käfig ihrer Emotionen und Triebe. Alle partnerschaftlichen Problemanalysen, alle Trennungsstriche, alle Diskussionen um die abhandengekommene Liebe ändern daran nichts. Sie üben sich in nuancierten Beschreibungen der Fehler des jeweils anderen, denn über die Gründe des eigenen Scheiterns (und der Chancen, die darin liegen) wissen sie allzu genau Bescheid.

Unerwartet kommt Hilfe von außen: beim Einkaufsbummel erkennt eine resolute Schuhverkäuferin, was Vims Glück im Wege steht.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.