22.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Isa SchöierSchöier, Isa
Foto: Erik Wijk 

Isa Schöier, 1962 im mittelschwedischen Eskilstuna geboren, studierte am Dramatischen Institut in Stockholm und arbeitet als freischaffende Autorin. 1996 gelang ihr mit "Livingstones barn" (Livingstones Kinder), der Durchbruch als Dramatikerin – einem Stück für Erwachsene, in dem nur Kinder vorkommen: Szenen aus der Tiefe eines verlotterten Kinderheims als Schattenbild einer reichen Gesellschaft, die andere Sorgen hat. 2000 kam mit "Bröderna Mussolini" (Die Brüder Mussolini) am Unga Riksteatern das erste Jugendstück heraus und drei Jahre später am Folkteatern in Göteborg mit "Mammaskrället" (etwa: Alte Schachtel Mama - ein Vorschulstück in Versen) das erste Stück für Kinder. Inzwischen hat Isa Schöier zahlreiche weitere Stücke für junges Publikum vorgelegt. 2008 feierte u. a. das Kindertheaterstück Himmeldonnerwetterblume am Östgötateatern Norrköpings seine Uraufführung.


Weitere Informationen zu Isa Schöier

 

Lippenstift für Untote

(Läppstift för odöda)
Ein Jugendtheaterstück ab zwölf Jahren
Deutsch von Dirk H. Fröse
3D, 2H
UA: 23.01.2010, Norrbottensteatern Luleå
frei zur DSE

Sofa ist 13, ein starkes und fröhliches Mädchen. Das war sie schon immer. Und für die Freunde, die Lehrer, die eigene Mutter ist alles auch viel einfacher, wenn sie so bleibt wie sie ist – ein Sonnenschein. Eine, die alles packt.

Sofa ist 13, Schwester eines Problemkindes und Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die vor allem um die Sorgen kreist, die ihr der Sohn macht, der ständig schwänzt und nur noch die virtuellen Welten kennt. Da kann einem das Lächeln und Unbeschwertsein manchmal schon abhanden kommen.

Und eigentlich weiß Sofa selber gar nicht genau, wer sie eigentlich ist und wie ihr zu Mute ist. Momentan fühlt sie sich am wohlsten unter den Untoten. Als Mordread, Killer of Birds. In einem Onlinespiel. Denn Avatare können niemals sterben, müssen sich vor nichts fürchten und fühlen auch sonst nicht viel.

Und trotzdem: Manchmal fühlt sich etwas in ihrem Herzen seltsam wie Liebe an.

Isa Schöier gelingt es in ihrem Jugendstück Lippenstift für Untote die Zerrissenheit in der Pubertät auf leichte und liebevolle Art einzufangen. Sie erzählt dabei auch von kraftlosen Müttern, bemühten Vätern und Trennungskindern und der Verantwortung, die Kinder übernehmen. Vor allem aber geht es um Freundschaft und Liebe, und darum, wie man beidem einen richtigen Platz gibt und seinen eigenen findet. Geschickt verwebt die Autorin reale und virtuelle Begegnungen und lässt ihre Protagonistin als ganz normales Mädchen dann doch ein wenig unsterblich werden.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen