20.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Ledas Schwan

(Leda's Swan)
Deutsch von Karin Boyd
1D, 2H

Schauplatz des Stückes ist ein Krankenzimmer. Res sollte nach dem Urteil der Ärzte längst tot sein. Aber er hält sich noch am Leben. Vielleicht, weil er noch etwas zu erledigen hat. Mit Sylvia, seiner einstigen Geliebten. Dreizehn Jahre haben sie sich nicht gesehen. Jetzt taucht sie auf und auch Brent, ihr Ehemann. Res hatte sie einst verlassen, als ihm alles zu viel wurde, vor allem sein Leben mit drei Frauen, denn neben Sylvia gab es auch noch Ruth und Bess. Als er ging, hatte er Sylvias Liebe mitgenommen. Sie fand sie nicht wieder, auch nicht mit ihrem neuen Mann. Deshalb muß sie ihn aufsuchen.
Der Kontrast zwischen Res und Brent ist groß: Brent, der smarte Geschäftsmann, angepasst, vernünftig, intellektuell. In seinem Büro ein Großer, im Lebensdschungel letztendlich aber ein Loser. Res dagegen der Prototyp des Macho, ein richtiger Kerl, rücksichtslos gegenüber Frauen und - vielleicht gerade deshalb - liegen sie ihm zu Füßen. Im Krankenzimmer kommt es nun zum Showdown der Beziehungen, Vergangenheitsbearbeitung und -bewältigung. Es entwickelt sich eine starke, abgründige Geschichte, in der es um Liebe und Liebesenttäuschung geht. Und welchen Preis man zu bezahlen bereit ist. Wer, wie Brent, ein schmerzfreies Normal-Leben will, immer auf der sicheren Seite, wird das Herz einer Frau nie wirklich gewinnen. Er bleibt immer die zweite oder dritte Wahl, auch wenn die Frau bei ihm bleibt, und sei es ein Leben lang, auch wenn die Erkenntnis davon nie in seinem Kopf oder Herzen ankommt. Und Res? Er hat zwar seine Stärke und Wahrheit, aber auch sein Unvermögen. Er ist zwar der wundervolle Reiz, aber ist er auch ein geglückter Lebensentwurf? Denn im Grunde ist er unsozial, ein Bluffer, auch er ein Versager, wahrscheinlich der größte von den dreien. Am Ende hat er seine Hand geöffnet und Sylvia ihre Liebe zurückgegeben. Zu spät. Es gibt keine Zukunft für die beiden, das weiß jetzt auch Sylvia. Nicht weil Res stirbt, sondern weil er dazu nicht taugt.
Dem jungen Autor ist mit "Leda's Schwan" ein bemerkenswerter Theatertext mit einer wirklich spannenden Geschichte und drei höchst interessanten und anspruchsvollen Rollen gelungen, die er in einem sehr stringenten und zupackenden Dialog erzählt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch