Letzte Stadt vor der Grenze

(Séjour à huit a Tacedia)
Schauspiel von Luc Girerd
Deutsch von Waltraud Boll
3D, 5H

Tacedia. Eine Stadt an einer Grenze irgendwo in Europa. In den Ruinen eines Krieges, der die Zivilbevölkerung peinigt, finden sich sechs Flüchtlinge in einem trotz des Bombenhagels noch intakten Theater wieder. Für die einen geht es darum, den Tod des ältesten Sohnes zu vergessen, für die anderen um die Jagd nach einem Paß, um vor dem unerbittlichen Feind fliehen zu können. Es beginnt für die sechs Flüchtlinge und die zwei Offiziere, die mit ihrer Evakuierung beauftragt sind, ein Aufenthalt in Tacedia, der ihrer Existenz eine unerwartete Wendung und jedem einen Grund zur Hoffnung geben wird.
Wenn man ‚Letzte Stadt vor der Grenze‘ definieren sollte", sagt der Autor, "dann würde ich von einer Tragödie sprechen, die einem Vaudeville gleicht. Aber ist nicht gerade dies die Definition unserer Existenz?"

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch