22.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Der Lord und das Kätzchen

Komödie von Harold Brooke und Kay Bannermann
Deutsch von Harald Dietl
2D, 5H

Man könnte meinen, Ludwig Thoma hätte mit seiner "Moral" bei dieser gewitzten Komödie Pate gestanden. Auch hier stiftet eine appetitliche and ansehnliche "Dame" eines gewissen Gewerbes - das man gemeinhin als das älteste zu bezeichnen pflegt - turbulente Verwirrung im Kreise einer auf die gute öffentliche Reputation bedachten Familie. Doch in der gibt es glücklicherweise den "ehrwürdigen" Earl of Kenmore, respektables Mitglied des House of Lords. Gar nicht so vertrottelt, wie man üblicherweise solche Earls in Komödie darzustellen pflegt, entpuppt sich dieser gar bald als ein ganz ausgemachtes Schlitzohr. Nach dem alten Familienmotto "Überleben ist alles - egal, mit welchen Mitteln" greift er seinem in erotisch-moralische Schwierigkeiten geratenen Schwiegersohn - einem überkorrekten Staatssekretär und Labour-Abgeordneten - listenreich unter die Arme.Der gute Earl gebraucht dabei zwar mehr als einmal Mittel, die man ganz und gar nicht als hasenrein bezeichnen kann, doch wie gesagt: "Überleben ist alles - egal, mit welchen Mitteln."

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch